Donnerstag, 31. Oktober 2013

Fotokurs - Blaues Land - Natur- und Landschaftsfotografie im Herbst

Am Freitag nehme ich mal wieder an einem Fotokurs teil. Das Thema beschäftigt sich mit der Naturfotografie in einer der schönsten Ecken in Oberbayern.

Ich freu mich schon sehr darauf. Die Wettervoraussicht sagt trockenes Wetter bis 14 Grad vorher, was für einen solchen Fotoausflug perfekte Voraussetzungen sind.

Bereits heute habe ich Urlaub genommen und bin mit der Familie zu den Schwiegereltern gefahren. So bin ich eigentlich schon vor Ort und kann am Freitag ein gute Stunde länger schlafen bevor wir uns pünktlich um 7:00 Uhr treffen.

Der große Fotorucksack ist gepackt. Ich nehme wieder viel zu viel mit.

Ich hoffe, dass ich wieder ein paar nette Leute kennen lerne und eventuell mit ein paar guten Fotos nach Hause komme.

Ich werde berichten...

Links:

Dienstag, 29. Oktober 2013

Die Pilzsaison 2013 neigt sich dem Ende zu

...zumindest hatte ich am Sonntag den Eindruck, dass ich viel weniger Pilze gefunden habe.

Trotzdem hat es für das eine oder ander Bild gereicht...
Pilz am Stamm im Moosbett mit Spinne im Netz
Canon 5D II, Canon EF 70-200
@200mm, f8, 1 Sekunde, ISO 100
Pilzgrüppchen mit Schneckenbeilage garniert mit Flares im Hintergrund
Canon 5D II, Canon EF 70-200
@200mm, f4,5, 1/5 Sekunde, ISO 100
Pilze auf Moos mit Salatbeigabe
Canon 5D II, Canon EF 70-200
@200mm, f4, 1/8 Sekunde, ISO 100
Pilze auf Moos mit Salatbeigabe neu interpretiert
Canon 5D II, Canon EF 70-200
@200mm, f4, 1/10 Sekunde, ISO 100
Pilze auf Moos mit Salatbeigabe und luftig leichter Aussicht
Canon 5D II, Canon EF 16-35
@17mm, f4, 1/13 Sekunde, ISO 100
Heute mal etwas lockerer :-)

Sonntag, 27. Oktober 2013

Design Guide München & Umland

...vier Bilder von mir dabei...

Vor kurzem habe ich erfahren, dass vier Bilder, die ich für einem Klamottenladen erstellt hatte, zu werbezwecken im Design Guide Münchn & Umland veröffentlicht wurden.

Ich freue mich darüber sehr, dass es meine Bilder in eine münchenweite Werbung geschafft haben.


  • oben: Canon 40D mit dem EF-S 10-22 3,5-4,5
  • unten links: Canon 40D mit dem EF 70-200 2,8
  • unten mitte: Canon 40D mit dem EF-S 10-22 3,5-4,5
  • unten rechts: Canon 40D mit dem EF 24-70 2,8

 

Freitag, 25. Oktober 2013

"tragbare Kunst"

...Designerklamotten angezogen...

Letztens durfte ich wieder für einen kleinen Laden die aktuelle Mode fotografieren. Diesmal stand aber ein zusätzliches Thema auf der ToDo. "FitPic´s" - oder "Klamotten angezogen"...

Hier ein paar Ergebnisse die vom Ladenbesitzer nun als Werbebilder verwendet werden.
Die ColorKey´s waren meine Idee und wurden gern so genommen, wirkten aber nicht bei allen Bildern. Deswegen wurden die anderen Bilder nach den Vorstellungen des Ladenbesitzers bearbeitet.


Mittwoch, 23. Oktober 2013

Adobe Photoshop Lightroom 5

...jetzt spiele ich auch mit...

Bereits seit der Einführung von Lightroom 5 steht die Update-Version auf meiner Wunschliste. Die Neuerungen von Lightroom 5 sind zwar gut, aber haben mich nicht so sehr gepackt, als dass ich es mir unbedingt sofort kaufen musste.

Gestern kam ein Paket von EDV-Buchversand und drin lag Lightroom 5 Update und einem WACOM Intuos Pen S.

Ich habe gleich beide Sachen installiert und muss sagen, dass Lightroom nun deutlich schneller startet und die Vorschauen läd. Das Wacom werde ich in Zukunft mit Photoshop benutzen. Schauen wir mal wie es sich anfühlt damit zu arbeiten...

Ich freue mich auf die neuen "Spielzeuge" und kann  nun was von meiner Wunschliste streichen :-)

Links:

Dienstag, 22. Oktober 2013

Wochenendausflug in den Tierpark Hellabrunn

...ohne viel bla bla...

Hier ein paar Bilder vom Wochenendausflug in den Tierpark Hellabrunn.
Chelmon rostratus - Orangebinden Pinzettfisch
Canon 5D II, Canon EF 24-70
 @70mm, f3.5, 1/200 Sekunde, ISO 1600
Koralle
Canon 5D II, Canon EF 24-70
@30mm, f5, 1/250 Sekunde, ISO 1000
Gorilla
Canon 5D II, Canon EF 70-200
@155mm, f3.5, 1/200 Sekunde, ISO 500
Qualle
Canon 5D II, Canon EF 24-70
@67mm, f5, 1/80 Sekunde, ISO 3200
Roter Feuerfisch
Canon 5D II, Canon EF 24-70
@55mm, f5, 1/80 Sekunde, ISO 3200
Schwarzspitzen-Riffhai
Canon 5D II, Canon EF 24-70
@35mm, f3.5, 1/40 Sekunde, ISO 3200
Schwarzspitzen-Riffhai
Canon 5D II, Canon EF 24-70
@24mm, f3.5, 1/40 Sekunde, ISO 3200
Riffaquarium
Canon 5D II, Canon EF 24-70
@24mm, f5, 1/100 Sekunde, ISO 2000
Synchiropus splendidus - Mandarinfisch Leierfisch
Canon 5D II, Canon EF 24-70
@70mm, f4, 1/100 Sekunde, ISO 2000
cooler Fisch - weiß nicht mehr welcher...
Canon 5D II, Canon EF 24-70
@70mm, f4, 1/100 Sekunde, ISO 2000
Röhrenwurm
Canon 5D II, Canon EF 24-70
@70mm, f4.0, 1/125 Sekunde, ISO 2000
Eidechse - die sind überall in den Tropenhäusern zu finden
Canon 5D II, Canon EF 70-200
@200mm, f2.8, 1/80 Sekunde, ISO 100
Zebrafink
Canon 5D II, Canon EF 70-200
@200mm, f2.8, 1/100 Sekunde, ISO 100
gewusst wie es geht...
Canon 5D II, Canon EF 70-200
@70mm, f2.8, 1/200 Sekunde, ISO 640
Polarfuchs Nachwuchs - ganz nah am Zaun
Canon 5D II, Canon EF 24-70
@70mm, f4, 1/125 Sekunde, ISO 640
Links:

Freitag, 18. Oktober 2013

Fokusstacking

...oder Bilder mit großer Tiefenschärfe...

Was macht man, wenn man ein Bild von einem Objekt machen möchte aber die Tiefenschärfe, auch bei hoher Blendenzahl, nicht ausreicht um das ganze Objekt scharf abzubilden, oder der Hintergrund dann zu dominant werden würde...?

Hmm...

Auch hierfür gibt es eine fotografische Lösung. Man nennt diese "Focusstacking" oder "deep focus fusion".

Am letzen Wochenende wollte ich mich mal wieder mit dieser Tecknik auseinandersetzen. Deswegen habe ich am Sonntag Morgen, direkt nach dem Frühstück, die Fotosachen zusammengepackt und bin in den Wald gefahren um Pilze zu fotografieren.

Ich versuche aber erst einmal die Technik grob zu erklären...

Man macht mehrere Bilder mit jeweils verschobener Schärfeebene. Das geht entweder mithilfe eines Makroschlittens, auf dem die Kamera installiert wurde. Den Schlitten verfährt man nun Schritt für Schritt von Anfang bis Ende der gewünschten Schärfeebene oder man verstellt die Schärfeebene mit dem Fokusring am Objektiv und macht zwischendurch immer wieder ein Bild. Wenn man genau arbeitet und die einzelnen Ebenen sich gut überschneiden, kann man anschließend mit Photoshop oder anderer spezialisierter Software diese einzelnen Fotos zu einem Bild zusammenrechnen lassen. (etwas ausführlicher auf Wikipedia - Artikel wurde am Ende verlinkt.)
Die einzelnen Ebenen - Scheibe für Scheibe je einen Schritt weiter fokussiert.
Sehr komfortabel geht das mit dem CamRanger. Dieser hat in der Software eine Stacking-Funktion integriert. Hier definiert man die Startposition, die Schrittweite (drei Werte möglich) und die Anzahl der Schritte. Nun braucht man nur noch die Software arbeiten lassen.
Making of
Nachdem der CamRanger den Schlitten nicht steuern kann (wie auch...?!) *1) nutzt die Software die Fokusverschiebung. Hierfür muss dann am Objektiv der Autofokus eingeschaltet sein damit die Software den Fokus verschieben kann.

*1) Mittlerweile wurde das System erweitert und kann nun mit dem StackShot zusammenarbeiten. Hiermit kann nun ein motorisierter Makroschlietten (eben der StackShot) über die App angesteuert und ferngesteuert werden.

Hier diverse Ergebnisse dieser Technik.
Pantoffelblumenblüte
Canon 40D, Sigma 150 Makro
24x f 5, 0.4 Sekunde, ISO 100
LEGO Szene von den Kindern gewünscht...
Canon 5D II, Sigma 150 Makro
1:1 Makro - 36x f 5, 0.4 Sekunde, ISO250
Frucht- und Staubblätter einer Hibiskusblüte
Canon 5D II, Sigma 150 Makro + Sigma 2x Teleconverter
2:1 Makro - 38x f 10, 0.8 Sekunde, ISO 100
manuell den Abstand mit dem Makroschlitten verschoben!
Fliegenpilze frontal
Canon 5D II, Sigma 150 Makro
12x f 3.2, 1/4 Sekunde, ISO 100
Fliegenpilze von der Seite
Canon 5D II, Sigma 150 Makro
30x f 3.2, 1/4 Sekunde, ISO 100
Making of
Making of
Zuhause angekommen habe ich die aufgezeichneten Bilderserien in Lightroom importiert und kleinere Anpassungen an Lichter und Farbe vorgenommen. Anschließend habe ich die Bilder nach Helicon Focus, eine spezialisierte Software für diese Art von Fotos, exportiert. Die Software stapelt nun die einzelnen Bilder und wählt aus diesen die jeweilige Schärfeebene.
Je nachdem wie stark der Rechner ist kann bereits nach wenigen Sekunden das gestapelte Bild mit größerer Schärfentiefe betrachtet werden.
Stockschwämmchen - Kuehneromyces mutabilis
Canon 5D II, Sigma 150 Makro
30x f 4.5, 1/5 Sekunde, ISO 100
CamRanger bei der Arbeit.
Aber auch diese Technik ist nicht perfekt. Immer wieder mal bekomme ich in Bilder einen krassen Stackingfehler. Helicon Focus stapelt die Bilder und das fertige Bild zeigt um das scharfe Objekt einen merkwürdigen Unschärferand.
Detail vom Bild "Fliegenpilze von der Seite" - Stackingfehler
Grund hierfür ist, dass unscharfe Objekte im Vordergrund den scharfen Hintergrund verdecken und somit an diesen Stellen keine scharfen Strukturen im Hintergrund vorhanden sind. Wenn man nun denkt, dass man halt den Hintergrund nimmt, wenn der Vordergrund scharf ist muss man bedenken, dass zu diesem Zeitpunkt der Hintergrund noch unscharf ist.

Ich denke, nachdem der Fehler nicht in jedem Bild auftritt, liegt es an der Art wie man die Bilder erstellt. Mit einer kleineren Blende wäre der Hintergrund nicht so weichgezeichnet und man könnte diesen besser überblenden. Nachteil wäre dann aber auch, dass man dann mehr von der Umgebung scharfzeichnet.

Ich werde diesem Thema noch ein paar Mal nachgehen und versuchen das gleiche Objekt mit unterschiedlichen Einstellungen zu fotografieren. Eventuell finde ich dann bessere Blendenwerte für solche Motive.

Links:

 

Mittwoch, 16. Oktober 2013

Was nehme ich mit...

...oder - welches Objektiv ist das Richtige?

Das ist die Frage mit der ich mich auch immer wieder beschäftige.

Warum?

Nun ja, es geht darum, mit welchem Objektiv ich auf Fototour gehe. Man sagt doch immer... "Wer die Wahl hat, hat die Qual". Das ist der Fluch der großen, vollen Fototasche...

Dann nimm doch alle oder mehrere mit - dann sollte ja auch das richtige dabei sein - oder?

Ja, so verkehrt ist das nicht - aber wenn ich mir meinen Objektivpark anschaue und das ganze Zeug immer mitschleppen würde bräuchte ich eine Dauereintrittskarte für das nächste Fitnessstudio.

Außerdem habe ich dann vor Ort immer noch dasselbe Problem.

Warum das denn?

Man muss sich entscheiden mit welchem Objektiv man dieses Motiv fotografieren möchte. Und aus meiner Erfahrung heraus neigt man dazu eine Szene dann mit allen Objektiven fotografieren zu wollen. Das Ergebnis ist, dass man die ganze Zeit mit dem Objektivwechsel beschäftigt ist und gar nicht mehr so viel Zeit hat zum Fotografieren.
Klar, man hat eventuell mehrere gute Bilder, aber immer dasselbe Motiv. Außerdem habe ich bemerkt, dass man sich dann bei der Bildbearbeitung schwerer fällt sich für eines der Bilder zu entscheiden.

Ja und, was ist jetzt die tolle Idee?

Ich mache es heute anders. Heute plane ich meine Fotoausflüge. Ich gebe mir ein Thema vor, z. B. Libellen, Blumen, Frösche, Pilze oder Makro, Produkt, Landschaft, Nacht, LAPP, Stacking oder meistens eine Mischung aus diesen und nehme für dieses Thema die entsprechende Ausrüstung mit, max. zwei, in der Regel nur ein Objektiv und eine Kamera. So beschäftige mich viel mehr mit dem Bild und der zur Verfügung stehenden Technik.
Ich muss sagen, dass seitdem die Bilder (aus meiner Sicht) besser geworden sind. Man ist kreativer unterwegs.

Dieses Vorgehen empfehle ich auch jedem anderen Fotografen. Ihr könnt es ja auch mal ausprobieren. Ihr werdet sehen, dass ihr viel entspannter und vor allem konzentrierter an die Sache geht.


Einzige Ausnahme sind Fotokurse. Zu diesen nehme ich immer mehrere Objektive mit. Grund dafür ist, dass dies meistens sogar in der Kursbeschreibung gewünscht ist und außerdem man während des Kurses ja dazu motiviert wird andere Sichtweisen auszuprobieren.
Außerdem kann man anderen Kursteilnehmern eventuell mal das eine oder andere Objektiv ausleihen, damit dieser mal mit Objektiven fotografieren und spielen kann.

Fazit:
Wer sich einschränkt bleibt kreativ.

Dienstag, 15. Oktober 2013

Pilz mit dem Weitwinkelobjektiv fotografieren

...sich einschränken heißt kreativ bleiben...

Durch ein Gespräch bin ich darauf gekommen etwas Extremes ausprobieren zu wollen.

Da ich auf Fototouren meist nur ein Objektiv mitnehme, kann es sein, dass ich in einem bestimmten Moment eventuell nicht das passende Objektiv dabei habe, aber genau deswegen muss man dann schauen was man daraus macht.

Im Grunde war das das Thema des Gesprächs und ich habe großspurig gesagt, dass man selbst mit einem Ultraweitwinkel gute Pilzfotos machen kann.

Nun ja, gesagt, getan - hier ein paar Ergebnisse...
Canon 5D II, Canon EF 16-35
@ 16mm, f5.6, 1/3 Sek., ISO 100
Canon 5D II, Canon EF 16-35
@ 16mm, f3.2, 1/8 Sek., ISO 100
Canon 5D II, Canon EF 16-35
@ 29mm, f4, 1/6 Sek., ISO 100
Making of des obigen Bildes
Canon 5D II, Canon EF 16-35
@ 16mm, f16, 1 Sek., ISO 100
Canon 5D II, Canon EF 16-35
@ 16mm, f5, 1/5 Sek., ISO 100
Making of des obigen Bildes
Canon 5D II, Canon EF 16-35
@ 16mm, f4, 1.4 Sek., ISO 100
Canon 5D II, Canon EF 16-35
@ 20mm, f14, 13 Sek., ISO 100
Canon 5D II, Canon EF 16-35
@ 32mm, f5, 0.5 Sek., ISO 100
Sehr Glücklich war ich wieder über meinen CamRanger. Nachdem die 5D II kein Klappdisplay hat konnte ich mit ihm, recht entspannt, das Livebild am iPad beurteilen und Einstellungen anpassen ohne auf dem Boden liegen zu müssen.

Was meint ihr, habe ich die Herausforderung "gemeistert"? Es sind auf jeden Fall ein paar coole Bilder herausgekommen - oder?