Montag, 31. August 2015

Erdfunkstelle Raisting

...total spacig...

Letzten Donnerstag war ich mit ein paar Fotofreunden nach Raisting gefahren um die futuristischen Satelitenschüsseln mit einem Sonnenuntergang abzulichten.

Heute zeige ich euch die ersten entwickelten Bilder der Tour...

Gleich bei der Ankunft war die Sonne bereits am Horizont - es hat gerade noch für das aufbauen des Stativs gereicht. Eher Glückssache war es, dass das Maisfeld bereits abgeerntet war, so konnten wir diesen fantastischen Sonnenuntergang fotografisch festhalten.



Making of

Making of

Making of - erkennt ihr das Bild oben wieder?

Verwendet habe ich hier mein Novoflex Triopod, die 5D II mit dem EF 16-35 f/4.0, den umgebauten Cokin Filterhalter mit den Cokin Verlaufsfiltern ND 4 von unten und ND 8 von oben.

Bildbearbeitung zu 80% in Lightroom mobil und der Rest am heimischen PC mit Lightroom 6/CC.

Die kommenden Tage veröffentliche ich weitere Bilder von der Location die ich mit der 7D II und dem EF-S 10-18 gemacht habe...


Links:

Samstag, 29. August 2015

Gemeine Heidelibelle

...Sympetrum vulgatum...

Dieses Jahr komme ich gar nicht dazu mich groß der Makrofotografie zu widmen. Das ist schon schade, da mir das Thema schon sehr liegt. Aber Schluss jetzt mit jammern...

Ich hatte letztes bei einem Spaziergang das Glück, an einem kleinen Weiher diese Gemeine Heidelibelle - Sympetrum vulgatum anzutreffen. Ich hatte natürlich kein Stativ oder Makroobjektiv dabei - trotzdem habe ich mit der 7D II und dem EF 24-70 versucht das Beste raus zu holen.

Die Heidelibelle saß total tiefenentspannt auf diesen Zaunpfosten und ließ mich ganz nah ran. So spielte ich etwas mit der Perspektive und jonglierte die ganze Zeit an der Naheinstellgrenze um die Schärfeebene auf den richtigen Punkt zu legen.






Donnerstag, 27. August 2015

Die Arbeit in Lightroom schneller machen

...hier mein Weg zur deutlichen Verbesserung...

Seit vielen Jahren arbeite ich nun mit Lightroom, aktuell in der Version 6.1 (CC). Seit Lightroom 5 habe ich eine leichte Verzögerung beim Arbeiten feststellen müssen. Das war aber nicht weiter schlimm, weshalb ich deswegen nichts unternommen habe. Aber seit der Version 6 war es sogar so, dass ich kurze Aussetzer hatte bzw. ist das Programm kurz (ein / zwei Sekunden) eingefroren, wenn ich an den Reglern im Entwickelnmodul geschoben habe. Nicht immer, aber doch oft genug, dass ich beschloss etwas zu unternehmen.

Ich möchte aber gleich vorweg nehmen, dass mein Problem nicht an Lightroom oder Photoshop lag. Nach meinen Systemanpassungen läuft alles super fix, ohne dass ich an den Programminstallationen etwas geändert habe.


Das konnte so nicht weiter gehen! Deswegen habe ich mich im Netz erkundigt was man machen kann, um Lightroom schneller zu machen. Ich habe die Tipps von Adobe abgearbeitet und trotzdem lief es nicht besser...

Deswegen bin ich auf die Suche gegangen, was man am PC-System optimieren kann. Nach ein paar Hinweisen im Netz und ein paar Tests mit Festplattengeschwindigkeiten habe ich ein paar Änderungen an meinem System vorgenommen.

  1. habe ich eine RamDisk angelegt. Von meinen 32 GB Arbeitsspeicher habe ich nun 10 GB für die RamDisk verwendet und darauf den Cache von Lightroom und Photoshop abgelegt.




    Weil...
    Die Zugriffszeit auf dieses Medium extrem kurz ist, wird das Schreiben und Auslesen dieser temporären Daten viel schneller gehen. Netter Nebeneffekt ist, dass Daten, die auf einer RamDisk liegen, nicht gespeichert werden und nach einem Systemstart verschwunden sind. Damit kann man das System "sauber" halten. Auch Windows und einige andere installierte Programme nutzen nun die RamDisk, um ihre temporären Dateien dort zu speichern. Also eine WIN/WIN
    -Situation. Beachten muss man nur, dass man keine wichtigen Daten darauf speichert... :-)

    Voreinstellungen in Lightroom

    Voreinstellungen in Photoshop

    Voreinstellungen in CameraRAW = selbe Einstellungen in Lightroom

       
  2. habe ich meinen Katalog und die Bilder auf eine SSD gelegt,


    Weil...
    Die von mir verbaute Western Digital VelociRaptor ist zwar die schnellste Festplatte auf dem Markt, aber eine moderne SSD stellt sie trotzdem in den Schatten. Derzeit habe ich den Katalog inkl. der Bilder von ca. einem Monat auf einer 256 GB großen Samsung 840 - werde aber auf eine größere upgraden. Dann können mehr Daten als nur der aktuelle Monat auf der Platte verbleiben.
    Was ich mit der VelociRaptor mache, ist noch nicht klar - aber ich denke, dass ich sie verkaufen werde. 
    Lese- und Schreibgeschwindigkeit der Western Digital VelociRaptor WD1000DHTZ

    Lese- und Schreibgeschwindigkeit der Samsung 840 PRO SSD

      
  3. habe ich meinen I7 3770K übertaktet - und das hat den größten Erfolg gebracht. Von den normalen 3,5 GHz habe ich den Prozessor auf 4,0 GHz übertaktet


    Weil...
    Ich musste feststellen, dass der Prozessor bei der Arbeit mit Lightroom nicht auf die vollen 3,5 GHz hochregelt, sondern bei nur 1,5 - 1,8 GHz rumwerkelt. Die 8 Threads zeigten zwar 80-100% Auslastung an aber der Prozessortakt lag konstant nur bei 1,5 - 1,8 GHz. Keine Ahnung warum das so war - es kann aber nicht sein, dass das Programm beim Arbeiten nicht 100% der Prozessorleistung geliefert bekommt - egal ob beim Import, beim Arbeiten oder beim Export. Also habe ich den Prozessor mal testweise auf 4,0 GHz übertaktet - und siehe da - jetzt wird, sobald es was zu arbeiten gibt, der Prozessortakt auf 3,96 bis 3,99 GHz hochgeregelt. Jetzt scheint bei mir HyperThreading wirklich zu funktionieren.
    Nach nun zwei Wochen Betrieb mit übertaktetem System kann ich berichten, dass das System vollkommen stabil läuft. Ich hatte nicht einen Bluescreen oder Programmabsturz. Auch die Temperaturen halten sich in Grenzen. Im Normalbetrieb liegen diese bei ca. 45 - 60°C und bei Volllast bei max 65 - 70°C. Wobei die 70°C nur einmal bei Zimmertemperaturen von über 30°C waren...
    IDLE Modus - Prozessor regelt herunter

    sobald etwas Arbeit kommt wird hochgeregelt...

    ...bis zu den 4 GHz


Tja, und was bringt das alles?

Ich kann euch sagen, dass jetzt ALLES gefühlt noch schneller läuft als ich es bisher kannte. Ich habe jetzt keine Vergleichszeiten für euch, da ich nicht davon ausging, dass sich so merklich was ändert - und zurückbauen, nur um die Zeiten zu erfassen, möchte ich auch nicht mehr. Zu Lightroom 6 habe ich aber eine gefühlte Beschleunigung um den Faktor 10 - vor allem beim Vorschauen rendern und beim Export von Bildern - Wahnsinn!!!

Der Importvorgang geht nun angenehm schnell, da auch das Schreiben auf die SSD schneller geht, und das Rendern der Vorschauen geht nun wie geschnitten Brot. Das Arbeiten im Entwickelnmodul führt nun nicht mehr zum Programmstillstand, sondern es ist, wie von Adobe beworben, absolut sofort auf das Bild angewandt, aber auch der Export von Bildern ist stark beschleunigt.
Ich genieße dieses neue Gefühl mit dem (für mich) neuen Lightroom. Keine Ahnung, warum der Prozessor seinen Takt nicht korrekt hochgeregelt hat - es ist mir aber bisher nicht aufgefallen. An Lightroom und Photoshop  kann es nicht liegen, da ich an den Programmen nichts geändert habe - insofern kann der "Fehler" nur im System bzw. an den verbauten Komponenten gelegen haben.


Was hat das Ganze gekostet?

Nichts :-)

Das liegt aber auch nur daran, dass ich damals an den verbauten Computerkomponenten nicht gespart habe. Die SSD, auf der der Katalog nun liegt, hatte ich noch übrig und das von mir verbaute Mainboard von ASRock, unterstützt die RamDisk- und Übertaktungsfunktion von Haus aus - nur hatte ich diese bisher nicht benötigt/genutzt.

RamDisk Einstellungen

Übertaktung auf 4,0 GHz


Ich frage mich heute nur, warum ich diese Änderungen nicht schon viel früher gemacht habe...



Mittwoch, 26. August 2015

Bild vom Ammersee auf ACRYL

...von WhiteWall...

Das Bild "Abendstimmung am Ammersee" ist bei einem meiner Kollegen so gut angekommen, dass er dieses unbedingt in seiner Wohnung hängen haben wollte. Selbstverständlich freute ich mich sehr über dieses Interesse.


Sein Wunsch war, das Bild in den beeindruckenden Abmessungen von 100 x 150 cm auf Acryl an eine Wand im Wohnzimmer anzubringen. Ich dachte mir in dem Moment schon - oh, das wird teuer...
Ich schaute schnell mal bei meinem Standardlieferanten saal-digital mit welchen Kosten zu rechnen ist. Dabei stellte ich fest, dass saal-digital die gewünschten Abmessungen nicht liefern kann.

MIST

Mein Kollege meinte dann, dass WhiteWall Wandbilder mit diesen Abmessungen bietet. Dort sind wir dann auch wirklich fündig geworden. Das Problem war nur, dass ich keine Erfahrungen mit diesem Anbieter hatte. Ich wusste nicht, wie die Qualität von Material und Farben bei WhiteWall ist. Aber trotzdem bestellten wir dann dort das Bild mit 3 mm Acryl und Wandaufhängung. Ab dem Moment, als ich auf den Bestellen-Button gedrückt hatte, war ich ganz nervös. Da ich das zu erwartende Ergebnis nicht abschätzen konnte, war mir ganz flau im Magen. Immerhin sind ca. 450,- Euro (inkl. Versand) kein Pappenstiel...

Letzten Freitag hat mein Kollege dann das Bild bei der Spedition direkt abgeholt. Er wollte nicht mehr warten, bis die Spedition liefert.

Ich habe dann zwei Bilder, eines nach dem Auspacken und eines nach der Montage an der Wand, erhalten.



Okay, das sind nur Handybilder...

Die Verpackung scheint sehr gut zu sein (auch der Kantenschutz) und die Farbwiedergabe finde ich auch gut getroffen (zumindest das was ich auf den Bildern erkenne). Ich bin sehr froh, dass das so gut geklappt hat.

Mein Kollege ist total begeistert und findet den Blickfänger sehr gelungen. Was will man mehr...?

Montag, 24. August 2015

Randabschattung mit Cokin Z-Pro an Ultraweitwinkelobjekiven

...APS-C und KB-Format...

In der Landschaftsfotografie möchte man gern in einem Bild viel zeigen. Deswegen verwendet man dafür gern so genannte Ultraweitwinkel (UWW). Diese Objektive haben eine optische Rechnung mit der sie einen sehr großen Bildwinkel aufnehmen können.

Da auch ich gern das eine oder andere Landschaftsbild mache habe ich auch entsprechende Linsen für meine Kameras. Da wäre zum einen das Canon EF 16-35/4 L IS USM für die KB-Kamera...


... und zum anderen das Canon EF-S 10-18/4.5-5.6 IS STM für die APS-C Kamera...



Beide Objektive haben in der Weitwinkelzoomstufe an den entsprechenden Kameras ungefähr den gleichen Bildwinkel...

Canon EF 16-35/4 L IS USM
an KB-Kamera
Canon EF-S 10-18/4.5-5.6 IS STM
an APS-C Kamera
horizontaler Bildwinkel
98°– 54°
97°10’ – 64°30’
vertikaler Bildwinkel
74°10’– 38°
74°10’ – 45°30’
diagonaler Bildwinkel
108°10’– 63°
107°30’ – 74°20’

Wie ihr seht sind das schon sehr ähnliche Werte.

Gut - dann ist das schon einmal erklärt...

Kommen wir nun zu einem weiteren Zubehörteil welches in der Landschaftsfotografie gern eingesetzt wird. Das sind die so genanten Filter - also Grau- bzw. Grauverlaufs- oder Polfilter. Diese gibt es als Schraubfilter und als Filterscheiben.
Ich nutze beide Systeme, Schraubfilter von Heliopan und Filterscheiben von Cokin und Haida. Beide Systeme sind gut aber ich bevorzuge mittlerweile das Filterscheibensystem...




Das Cokin System habe ich mir damals für das Objektiv mit dem größten Filterdurchmesser besorgt. Das sind 82mm und adaptierte es mit Step-Up Ringen an die unterschiedlichen Objektive.
Dabei kommt es aber zur so genannten "Abschattung" des Filterhalters. Auf gut deutsch bedeutet das, dass der Filterhalter in den Bildwinkel des Objektivs hineinragt. Ab einer bestimmten Zoomstufe am Objektiv ist das aber nicht mehr der Fall. Dann kann man den Filterhalter nicht mehr im Bild sehen. Das ist beim EF 16-35 bei ca. 19-20mm der Fall.

deutliche Randabschattung beim EF 16-35

Cokin-System mit allen drei Scheibenhaltern

Toll, da hat man ein Ultraweitwinkel und kann den Weitwinkel nicht nutzen...

Nun ja, das mit dem Zoomen war bis jetzt mein Workaround um trotzdem geniale Bilder mit Filter machen zu können. Nun war es aber so, dass ich bei dem Bild vom Sonnenuntergang am Ammersee gern mehr auf dem Bild gezeigt hätte...


...aber mit meiner Konstruktion ging es nicht besser. Grund für diese Abschattung war, dass durch die Verwendung der Step-Up Ringe das Filtersystem zu weit vor dem Objektiv montiert ist. Beim 16-35 brauche ich einen Step-Up-Ring von 77 zu 82 mm und beim 10-18 brauche ich sogar drei von 67 zu 82 mm. Das hat mich schon sehr geärgert und ich überlegte mir, wie ich das am Besten gelöst bekomme.

Nun, meine Lösung ist so einfach wie genial. Ich kaufte mir für jedes der beiden UWW-Objektive einen eigenen Cokin-Filteradapterring.



So bin ich nun mit dem ganzen Filterhaltersystem näher am Objektiv und die Randabschattung in der Weitwinkelstellung ist nur noch minimal. Um nun noch die restliche Randabschattung weg zu bekommen habe ich vom Filterhalter die äußere Filterscheibenklemmung abgebaut (die nutze ich bisher gar nicht) und ersetzte die 40mm langen M3 Schrauben durch 20mm lange Schrauben aus dem Baumarkt.


So ist selbst der letzte Rest komplett verschwunden...

Beispiel an der 5D mit dem EF 16-35 bei 16mm mit dem umgebauten Filteradapter

Ist das nicht toll? Manchmal kann es so einfach sein...

Also ich bin nun schon sehr glücklich darüber. Ich habe jetzt noch 16 dieser M3x20mm Schrauben bei mir rumliegen - also wenn jemand diesen Umbau vornehmen möchte kann er die Schrauben von mir geschenkt bekommen. Einfach einen an sich selbst adressierten und frankierten Briefumschlag an mich senden. Nur kurz vorher bei mir melden, dann reserviere ich euch die vier Schrauben :-)

Freitag, 21. August 2015

das Paddy und das Maddin

...Staffel 3 - Folge 5...

weiter geht´s



Den Podcast könnt Ihr auch über iTunes oder Soundcloud abonnieren.

Dienstag, 18. August 2015

Adobe Lightroom Mobil

...richtig gut - aber ausbaufähig...

Seit dem ich vor ca. drei Monaten auf die Adobe Creative Cloud gewechselt bin, kann ich auch Lightroom Mobil nutzen. Anfangs dachte ich mir, nettes Extra - mittlerweile finde ich das total genial und habe meinen Workflow so angepasst, dass Lightroom Mobil fester Bestandteil davon ist.


Heute möchte ich euch deswegen mal aufzeigen wie ich Lightroom Mobil bei mir nutze. Eventuell ist dies ja für den Einen oder Anderen unter euch interessant.

Aber fangen wir bei den Grundlagen an. Um Bilder "mobil" zu machen, müssen Bilder einer Sammlung hinzugefügt werden, die für den mobilen Datenaustausch aktiviert ist - oder man legt eine Sammlung mit Bildern an und aktiviert im Nachhinein den mobilen Datenaustausch.
Ich habe mir die Sammlung "Sync mobil" angelegt und diese Sammlung auch noch als sogenannte Zielsammlung aktiviert. So kann ich Bilder sehr schnell der Sammlung hinzufügen bzw. aus der Sammlung entfernen, indem ich in der Rasteransicht einzelne oder mehrere Bilder über den Button oben rechts "zur Zielsammlung hinzufügen bzw. von Zielsammlung entfernen" auswähle. Klick und fertig :-)

meine Sammlung "Sync mobil" ist als Zielsammlung markiert

Klick - und das Bild wird der Zielsammlung "Sync mobil" hinzugefügt

Okay - soweit so einfach

Ich habe mir eine neue Importvorgabe geschrieben, in der automatisch alle Bilder der Sammlung "Sync mobil" hinzugefügt werden. Je nach Bedarf kann man sich unterschiedliche Importvorgaben schreiben und mit jeder dieser Vorgaben auch unterschiedliche Sammlungen ansprechen. So kann man Ordnung in den Sammlungen halten oder Sammlungen, die bereits an einen bestimmten Userkreis (Freunde, Bekannte, Kunden - je nach Thema) verteilt sind, schnell mit Bildern versorgen.

Auf dem Smartgerät muss natürlich erstmal die App installiert werden. Aber sobald man sich mit seiner Adobe-ID angemeldet hat, werden die bereits online verfügbaren Sammlungen angezeigt. Ich habe bestimmte Sammlungen so eingestellt, dass die Bilder für die lokale Bearbeitung heruntergeladen werden. Diese Sammlungen werden mit einem Wolkensymbol mit Pfeil gekennzeichnet. Auch wird bei diesen Sammlungen angezeigt wieviel Platz sie auf dem Gerät einnehmen.
Andere Sammlungen sind nur online bzw. werden die Bilder nicht heruntergeladen. Diese Bilder sind dann nur im WLAN verfügbar.
Aber genau hier haben wir auch schon einen meiner Negativ-Punkte. Man muss die App immer aktiv starten, um den Datenaustausch anzustoßen. Außerdem darf das Smartgerät während der Übertragung nicht in den Ruhemodus gehen, da dann die Übertragung abbricht. Lieber wäre es mir, wenn die App sich selbst im verbundenen WLAN im Hintergrund aktuell hält. Das dürfte keine so unmögliche Einstellung sein.

Meine Einstellungen in der App

Einstellungen für das Teilen einer Sammlung

zwei Sammlungen - eine mit, die andere ohne Download der Bilder


So, jetzt haben wir die Bilder offline auf dem Smartgerät. Jetzt können wir loslegen...

Mit dem Smartgerät sichte ich die Bilder des/der letzten Imports offline auf dem Weg zur/von der Arbeit (S-Bahn) oder im Garten, auf dem Balkon oder am See - total egal - da die Bilder heruntergeladen wurden, ist keine weitere Internetdatenverbindung notwendig. Die Bewertung (Fahnen und Sterne) und die Bearbeitung der Bilder ist Gestengesteuert und geht echt fix.
Wenn ich wieder in einem WLAN bin schalte ich die App an und diese synchronisiert die Bewertungen und/oder Bearbeitungen wieder in die Cloud. Hier wäre die bereits oben angesprochene Hintergrundaktualisierung genial.
Am großen PC wird Lightroom aktualisiert sobald ich das Programm starte. Dort kann ich dann an dem Stand vom Smartgerät weiter arbeiten.

Gestensteuerung

Beispiel für die Bewertung - entweder unten antippen oder die oben gezeigten Gesten nutzen

Zusätzlich habe ich die Möglichkeit eine Sammlung freizugeben. Das geht aus Lightroom vom Mobilgerät und aus der Webanwendung aus. Ich finde das Teilen von der Webanwendung aus sogar noch um einiges besser, da ich einstellen kann, ob alle Bilder oder nur Bilder einer bestimmten Bewertung dem Empfänger sichtbar sind. So kann ich einstellen, dass nur die Bilder, die ich mit einer weißen Fahne markiert habe, sichtbar sind. Alle anderen Bilder sieht man dann nicht.
Die geteilten Sammlungen können vom Betrachter kommentiert (Freitext) und geliket (Herz) werden. Hierfür braucht dieser eine Adobe-ID. Aber nachdem diese kostenfrei ist, sollte das kein Hindernis sein.
Die Kommentare und Bewertungen landen dann direkt in Lightroom und der App. Die Bilder sind dann entsprechend hervorgehoben. Funktioniert prima....!

freigeben/senden eines einzelnen Bildes aus der App (iPhone) aus


mögliche Optionen


Freigeben einer Sammlung vom Smartgerät (iPad) aus

Diese Freigabeoptionen sind derzeit nur in der Browserversion verfügbar

Hier eine nette Sache. Man kann eine freigegebene Sammlung auch in die eigene Internetseite einbetten - ist das nicht cool...



Zusätzlich hat man auf alle seine mobilen Sammlungen auch über den Webbrowser zugriff. Hierfür geht man auf die Seite von Adobe, loggt sich mit seiner Adobe-ID ein und kann dann die mobilen Lightroomsammlungen aufrufen (Lightromm Ikon "Fotos" in der Mitte)...




Um jetzt aber auf alle Funktionen im Detail eingehen zu können, ist hier kein Platz mehr. Ich werde noch was zu jedem Bereich (Lightroom, App und Web) schreiben und zeigen. Aber grundlegend kann ich sagen, dass Adobe Lightroom Mobil meine Arbeit mit den Bilder positiv verändert hat...!



Aber noch ist nicht alles ist Perfekt. Deswegen möchte ich noch ein paar Sachen nennen, die mir nicht so taugen...

  • Der für mich wichtigste Punkt ist, dass man die App, wie oben bereits angesprochen, aktiv starten muss, damit die Bilder/Änderungen synchronisiert werden. Das ist lästig, da dies oftmals länger dauert und die Smartgeräte immer wieder (so ist die Einstellung) in den Ruhemodus schalten. Dann bricht aber die Übertragung ab. 
  • Der Funktionsumfang ist schon recht gut - aber geht derzeit die Verschlagwortung der Bilder noch nicht. Das wäre noch eine geniale Erweiterung.
  • Die Browser-Version der einzelnen Sammlungen unterstützt das Downloaden der Bilder. Zum Download kommen die Smartvorschauen (was anderes gibt es online ja nicht) - aber das IKON für den Download ist ganz blöd versteckt. Keiner hat das Ikon bisher auf Anhieb gefunden. Die heruntergeladenen Bilder haben kein branding, was aber aus meiner Sicht manchmal sinnvoll wäre. Außerdem kann man immer nur ein Bild nach dem anderen Downloaden. Eine Auswahl erstellen oder ein komplettes Paket kann man nicht herunterladen.
  • Was ich noch total genial fände ist, dass ich Sammlungen an bestimmte Adobe-IDs (richtige Adobe Nutzer) weitergeben könnte. Diese Sammlungen sollen dann in dem Lightroom und der App dieser Person verfügbar sein. So könnte man gemeinsam an Projekten arbeiten. Sammlung angelegt - Sammlung teilen - Sammlung ins eigene LR importieren - Sammlung gemeinsam bearbeiten - so macht gemeinsames arbeiten richtig Spaß. Inklusive aller weiteren Funktionen wie Kommentieren und Liken....!
    Eventuell könnte man auch eine Adobe Lightroom Share App bastelt, mit der man nur kommentieren und liken kann. Das wäre für einige Anwender die kein Lightroom haben aber mit Smartgeräten arbeiten komfotabler als die Webanwendung.
  • Derzeit bekommen die User die eine Sammlung geteilt bekommen haben, nicht bescheid, wenn neue Bilder der Sammlung hinzugefügt werden. Da wäre aus meiner Sicht noch Potential mit den Adobe-IDs und den dort hinterlegten Mailadresse...

Bin schon gespannt was davon kommen wird...?

@Sven Doelle - mit dem Zaunpfahl winkend :-)


Links:

Sonntag, 16. August 2015

Panorama vom Kochelsee

...leider nicht perfekt...

Letztes Wochenende habe ich am Kochelsee auch ein Panorama mit meinem neuen Haida Graufilter gemacht. Über den Himmel zogen schöne Wolken und ein leichter Wind kräuselte das Wasser. Deswegen habe ich mit dem Graufilter ein Langzeitpanorama gemacht. Das hat auch ganz gut funktioniert - und mit PTGui wurde das Panorama auch sehr zusammengesetzt.


Leider hat zwischen den einzelnen Bildern der Wind nicht gleichmäßig geweht, sodass die Wellen an den Nahtstellen nicht zusammen passen...


So ist das Bild zwar ganz nett - aber durch den Fehler nichts für die Wand. Schade...