Montag, 30. November 2015

Panzernashorn PURI

...Rhinoceros unicornis...

Der kleine Puri ist derzeit das "Must see" im Tierpark Hellabrunn. Er ist das derzeitige Lieblingstier meiner Kinder...




Freitag, 27. November 2015

Bilder aus dem Tierpark Hellabrunn

...Schleiereule - Tyto alba...

Als Belohnung, für die gute Mitarbeit während der Flugshow, bekam die Schleiereule eine Maus. Aber anstatt sie herunter zu schlingen und damit den Anwesenden zu zeigen, wie Eule fressen, trug die kleine Eule ihre "Beute" ganz stolz durch die Menge.



Donnerstag, 26. November 2015

Bilder aus dem Tierpark Hellabrunn

...Schleiereule - Tyto alba...

Natürlich flog die Schleiereule auch von Ansitz zu Ansitz. Hierbei wurde der lautlose Flug dieser Tiere vorgeführt. Aber leider hat das mit den Bildern im Flug nicht geklappt - dafür fehlt mir noch eine menge Erfahrung. Wenn man nicht weiß wann der Vogel startet und in welche Richtung er fliegen wird, ist jeder Treffer nur Glückssache.

Nun ja - die Bilder am Ansitz sind aber auch ganz nett...




Mittwoch, 25. November 2015

Bilder aus dem Tierpark Hellabrunn

...Schleiereule - Tyto alba...

Während der Flugshow, wurde die Schleiereule durch das Publikum getragen, sodass man eine sehr gute Sicht auf das Tier werfen konnte. Dabei ist mir diese Aufnahme mit dem Blick von unten gelungen. Leider sind die Füße abgeschnitten, aber die Erhabenheit, die die Eule ausstrahlt finde ich schon sehr genial...



Dienstag, 24. November 2015

Bilder aus dem Tierpark Hellabrunn

...Schleiereule - Tyto alba...

Weiter geht es mit der kleinen Eule. Die Herbstfarben im Hintergrund machen das Bild für mich so besonders schön...



Montag, 23. November 2015

Bilder aus dem Tierpark Hellabrunn

...Schleiereule - Tyto alba...

Greifvögel sind faszinierende Tiere. Die Flugshow im Tierpark Hellabrunn haben wir uns aber noch nie angeschaut. Keine Ahnung warum. Diesmal kamen wir aber pünktlich an die Wiese vorbei und haben uns die Flugvorführung angeschaut.
Gezeigt und vorgestellt wurde eine Schleiereule. Das sind schon sehr schöne Tiere. Ich habe während der Show einige schöne Aufnahmen von der Eule gemacht. Diese werde ich nun nach und nach zeigen...



Sonntag, 22. November 2015

Bilder aus dem Tierpark Hellabrunn

...Luchs - Lynx...

und gleich neben den Pumas findet man die Luchse. Dieses Jungtier lag leider etwas zu nah am Zaun, sodass man ihn im Bild sehr dominant sieht...



Bilder aus dem Tierpark Hellabrunn

...Puma - Puma concolor...

Gleich neben den Polarfüchsen findet man die Pumas. Bisher hatte ich aber nie das Glück gehabt, dass einer der beiden sich mal draußen gezeigt hat. Normaler weise liegen sie nämlich immer in ihrer Höhle und man sieht nicht viel von ihnen - aber an dem Tag waren beide im Gehege unterwegs und ich konnte ein paar nette Aufnahmen machen.



Samstag, 21. November 2015

Bilder aus dem Tierpark Hellabrunn

...Polarfuchs - Vulpes lagopus...

Weiter geht es mit einem Bild aus dem Polarfuchsgehege. Die Tiere bekommen gerade ihr Winterfell und färben sich wieder weiß...



Bilder aus dem Tierpark Hellabrunn

...Firmwareupdate und Bilder...

Für das Teletammi gibt es seit ein paar Wochen eine neue Firmware mit der die Performance des Objektivs mit den Kameras noch einmal gesteigert werden soll. Ich habe meins zu Tamron geschickt und bekam eine Woche später das Objektiv wieder zurück.
Nun wollte ich auch mal schauen was die Linse nun besser kann. Also bin ich mit der Familie in den Tierpark Hellabrunn gefahren und habe einen schönen sonnigen Tag mit ihnen dort verbracht.

Also ich hatte ja vorher schon keine Probleme mit der Linse, aber ich bilde mir ein, dass der Autofokus nun etwas flotter und noch etwas zuverlässiger arbeitet. Zum Beispiel bei Gegenlichtaufnahmen funktioniert nun alles sehr zuverlässig, wo vorher auch mal der Fokus komplett daneben lag. Ob nun das Tamron-Firmwareupdate so viel gebracht hat oder ob auch das Firmwareupdate der 7D II etwas beigetragen hat, kann ich nicht sagen - auf jeden Fall ist es deswegen nicht schlechter geworden.

Ich habe an dem Tag eine Menge Bilder mit nach Hause gebracht die ich euch heute und die kommenden Tage zeigen werde. Anfangen möchte ich heute mit einem Bild aus dem Affen-Freigehege beim "Flamingoeingang"...


Donnerstag, 19. November 2015

Gewinnspiel: GetGoods-Puzzle 2015

...ich habe gewonnen...



Gewinnspiel: Ihr Urlaubsfoto wird das GetGoods-Puzzle 2015 – Sie haben gewonnen!

Das ist der Titel der eMail mit der ich informiert wurde, dass mein Foto gewonnen hat. Meine anfängliche Euphorie wich aber recht schnell einem Gefühl der Resignation, da ich nicht weiß, wie ich diesen "Gewinn" bewerten soll.

Warum? Tja, lest selbst...

herzlichen Glückwunsch! Sie haben bei unserem Gewinnspiel in Kooperation mit GetGoods gewonnen.

Leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass wir Ihnen den Warengutschein in Höhe von 10€ (Mindestbestellwert: 100 €) für den Onlineshop www.getgoods.de, aus Gründen die bei GetGoods liegen, nicht mehr anbieten können. Dafür bitten wir um Verständnis.

Da uns die Zufriedenheit unserer Kunden sehr am Herzen liegt, erhalten Sie hiermit einen attraktiven 15€ Warengutschein (kein Mindestbestellwert) für den Ravensburger Online-Shop.

Wir wünschen viel Spaß bei Ihrer nächsten Bestellung im Ravensburger Online-Shop.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr  Ravensburger Team


Das ist das Bild mit welchem ich teilgenommen habe...

...das ist eines meiner Sonnenaufgangsbilder aus dem Ostseeurlaub letzten Jahres.

Mir ging es bei der Aktion gar nicht um diesen Gutschein - ich wollte mal schauen wie ich mich platzieren kann und um mich damit selbst zu messen. Ich frage mich nur, was da passiert ist. Die Internetseite von GetGoods ist nicht erreichbar und das Gewinnspiel lief irgendwie ins Nirvana. Ich frage mich nun - habe ich Gewonnen als Gewinner oder hat Ravensburger allen Teilnehmern diese Mail mit diesem 15,- Euro Gutschein zugesandt...?

Ich freue mich über den Gutschein - aber die Sache lief auf jeden Fall sehr komisch.

Montag, 16. November 2015

Testbericht - MPortable

...tolles Gerät mit vielen Funktionen...


Ich hatte euch vor ein paar Wochen berichtet, dass ich die neu am Markt verfügbare MPortable mir zum Testen zukommen habe lassen. Das Testgerät ist die Version mit 128 GB - nur falls das jemanden interessiert. In den letzten Wochen habe ich die Platte auf "Herz und Nieren" geprüft und viele Punkte gefunden, die mich begeistern. Aber ich habe auch ein paar Punkte gefunden, die verbessert werden sollten. Auf diese Plus- und Minuspunkte möchte ich in diesem Artikel nun weiter eingehen.


Aber kommen wir erstmal dazu warum ich meine, dass ein solches System für jeden engagierten Fotografen einen Mehrwert darstellt. Mir persönlich ist es wichtig, meine Bilder zum Beispiel im Urlaub oder unterwegs ohne PC sichten zu können. Dafür reicht das kleine Display der Kameras eigentlich nicht aus weshalb ich dafür gern mein iPad verwende. Außerdem möchte ich meine Daten auf einem weiteren Datenträger gesichert haben falls mal eine Speicherkarte aussteigt. Das ist mir zwar noch nicht passiert - aber man weiß ja nie...
Hierfür brauche ich ein einfach bedienbares und zuverlässiges System, welches die von mir verwendeten Speichermedien auslesen kann. Bisher nutze ich für diese Aufgaben den Colorspace UDMA 2 - ich berichtete bereits darüber...



Da ich bereits ein Gerät nutze, welches ähnliche Funktionen hat, durfte nun die MPortable zeigen, was sie besser kann. Der große Mehrwert der MPortable ist die USB 3.0 Schnittstelle und die App, mit der man vom Smartgerät aus auf die Bilder auf der Platte zugreifen kann. Vor ca. 1 1/2 Jahren war mir diese App-Funktion beim Colorspace UDMA 2 nicht so wichtig - aber mittlerweile hat sich mein Verhalten verändert und finde es heute durchaus interessant. Leider wird aber an der Funktionalität des Colorspace, im Gegensatz zur MPortable, nicht weiter gearbeitet. Das ist eigentlich schade, da das System echt gut ist. Deswegen freue ich mich umso mehr nun ein modernes System am Markt zu haben welches einige neue Funktionen mitbringt.


Aber kommen wir nun zur MPortable selbst.

Technische Daten:
CPU:ARM CORTEX A7 Dual Core
Arbeitsspeicher:1 GB
SSD VariantenmSATA in den Größen 128 GB / 240 GB / 512 GB
Wifi802.11n
Akku mit AutoPowerOFF Funktion   4000mA
LieferumfangUSB 3.0 Lade- und Datenkabel, 5V/1A Ladegerät - Netzteil
APP UnterstützungIOS & Android

Nach dem Einschalten der Platte startet diese das Betriebssystem und danach auch gleich die WLAN-Funktion. Dann ist die MPortable auch schon bereit für die Arbeit. Nun kann man sich mit dem Smartgerät auf das WLAN der MPortable anmelden und die Daten darauf anschauen und verwalten, oder man steckt in einen der Kartenslots eine Speicherkarte ein um neue Bilder zu speichern. Die Speicherkarte wird erkannt und der Importvorgang startet selbstständig.
Die Daten von den Speicherkarten werden recht flott ausgelesen und die Vorschauen für die Bilder erstellt. Sehr schön finde ich die Tatsache, dass die Platte nur die neuen Bilder von der Karte lädt. Alle bereits vorhandenen Bilder werden übersprungen.


Geschwindigkeiten:
Der Importvorgang umfasst mehrere Schritte. Nachdem das System also komplett geladen wurde, wird die Speicherkarte in den vorgesehen Slot gesteckt. Nun wird erstmal die Karte erkannt. Dann wird geprüft, ob die Dateien bereits auf der Platte sind. Anschließend wird der Übertrag gestartet und die neuen Bilder auf die Platte kopiert. Danach werden noch die Vorschauen generiert.
Für den Test der Übertragungsgeschwindigkeit habe ich 100 Bilder beispielhaft auf zwei unterschiedliche CF und eine SD Karte übertragen. Die 100 Bilder (alles RAW Dateien) hatten eine Gesamtgröße von 2,63 GB.


Der oben genannte Gesamtvorgang von Karte einstecken bis Vorschauen erstellt hat bei den folgenden Karten so lange gedauert...
  • SanDisk Extreme CF 60MB/s - 3:11 Minuten
  • SanDisk Extreme Pro CF 160MB/s - 3:11 Minuten
  • SanDisk Extreme SD 30 MB/s - 3:20 Minuten

Da man die Übertragungsgeschwindigkeit nicht angezeigt bekommt, kann ich auch keine genauen Daten zur Schnittstelle nennen. Aber die gemessene Zeiten kann eben nicht als Basis für die Berechnung herangezogen werden, da mehr gemacht wird als "nur" kopiert.

Appsteuerung:
Hier ein Video der App während der Nutzung (nicht von mir)...


...es zeigt sehr gut, was die App derzeit alles leisten kann. Da muss ich jetzt nicht mehr wirklich etwas dazu schreiben.

Importvorgang - RAW Dateien werden geladen - die Vorschauen sind noch nicht erstellt.




Vollbildansicht

Vollbildansicht mit Bildinformationen

Funktionen im Vergleich zum Colorspace UDMA 2:
Hier mal ein paar weitere Fakten zum Vergleich der beiden Testkandidaten (Unterschiede habe ich farbig hervorgehoben)...

Colorspace UDMA 2
MPortable
liest CF-Karten
ja
ja
liest SD-Karten
ja
ja
liest Mikro SD-Karten
nein
ja
Zugriff auf die Daten per Smartgerät 
ja ja
USB 3.0
nein
nur USB 2.0
ja
integriertes WLAN
nein
nur mit extra USB-Adapter
ja
Datenwiederherstellung
ja
nein
kann andere Geräte mit Strom versorgen
nein
ja
kann RAW lesen und darstellen
ja
ja
spielt Videos ab
nein
ja


Videofunktion:
Nachdem die App auch Videos, die von Kameras aufgenommen wurden, von der MPortable abspielt, habe ich mal zum Spaß ein paar Spielfilme und Serien per USB auf die Platte übertragen. Die Videos lagen in den Formaten .mp4 und .m4v vor und wurden nicht weiter konvertiert. In der App konnten die Videos dann überraschender Weise problemlos abgespielt werden. Auch das Springen zu einer bestimmten Stelle im Film hat die MPortable nicht zum Schwitzen gebracht. Kaum war die gewünschte Stelle im Film gewählt, spielte er auch schon weiter. Das ist ein genialer positiver Nebeneffekt der in den Keynotes nicht weiter erwähnt wurde...




Und das Beste daran ist, dass alles kann parallel laufen. Ich kann mich mit mehreren Smartgeräten gleichzeitig auf die MPortable anmelden, schaue mit dem einen Gerät ein Film an und auf dem anderen Gerät blättere ich durch die neuen Bilder, die noch nebenbei von der Karte geladen werden. Auch können unterschiedliche Filme gleichzeitig auf unterschiedlichen Smartgeräten angeschaut werden - ist das nicht toll...?

Stellt euch mal vor, ihr seid mit der Familie auf dem Weg in den Urlaub und die Kinder quengeln auf der Rückbank - wer kennt das nicht. Als mögliche Lösung könnten die Kleinen nun ihre Lieblingsserie anschauen. Ihr schaltet die MPortable ein, startet auf dem Smartgerät die App und schon habt ihr wieder Ruhe beim Fahren. Dafür nutze ich seit ca. zwei Jahren die Intenso Memory 2 Move...


...und möchte diese Möglichkeit nicht mehr missen.
Natürlich werde ich die Intenso jetzt nicht verkaufen. Erstens ist die Platte nun mal schon da und zweitens funktioniert sie auch noch sehr gut. Auch ist der Speicherplatz mit 1 TB schon recht großzügig und im Vergleich zu der in der MPortable verbauten SSD wirklich billig (eine 1 TB 2,5 Zoll HDD kostet aktuell ca. 60,- Euro - dafür bekommt man derzeit ca. 120 GB SSD).

Verarbeitung:
Nun muss ich aber leider auch ein paar Sachen ansprechen, die mir an der MPortable nicht so gut gefallen. Von der Verarbeitung bin ich leider etwas enttäuscht. Die Kunststoffseiten stehen etwas über den Alu-Korpus hinaus, der Ein-/Ausschalter ist etwas wackelig im Rahmen und der Slot für die Mikro-SD hat einen optischen Fehler im Kunststoff. Okay - es ist kein Apple-Produkt - aber ich wollte das trotzdem erwähnt haben. Was ich mir noch zusätzlich als Verbesserung vorstellen könnte, wären eine Art Gummipuffer oder -füße auf der Unterseite des Gehäuses. Mir ist während des Testens aufgefallen, dass wenn ich die Platte auf einem Tisch ablege, die Unterseite verkratzen könnte.
Das alles schränkt die Funktionen der Platte natürlich nicht ein - aber sie fallen auf...

Akku:
Der Akku ist fest verbaut und kann nicht ohne weiteres gewechselt werden. Hierfür müsste das Gehäuse aufgeschraubt werden.
Um unter anderem auch den Verbrauch zu testen habe ich die Platte zum Beispiel drei Tage im Zillertal getestet (kein Strom) und habe während dieser Zeit Bilder von der Kamera gesichert, gesichtet und bewertet. Also schon eine Weile mit der Platte gearbeitet. Als ich dann wieder daheim war, hatte der Akku immer noch 61%.
Die Platte hat auch eine so genannte AutoPowerOFF Funktion. Diese schaltet die Platte, nach einer im Menü einstellbaren Zeit, wieder aus. Also selbst wenn man vergessen würde die Platte auszuschalten würde spätestens nach der eingestellten Zeit ohne Benutzung die Platte wieder schlafen geschickt werden.



Was mir auch sehr am Konzept der Platte gefällt ist die tatsache, dass sobald ich sie an den PC anschließe um die Daten auszulesen, oder um neue Daten aufzuspielen, der Akku nebenbei geladen wird. Die Ladetätigkeit wird durch eine weiße blinkende LED angezeigt. Das ist sehr praktisch.
Super ist die Tatsache, dass man mit der Platte auch mal sein Handy laden könnte - ich kann es mir nun sogar sparen die große Powerbank immer mitzunehmen.

Meine Fragen und die Antworten:
Während meines Tests stand ich mit dem Geschäftsführer von MPortable Mobile Data Solutions in Kontakt. So konnte ich meine Fragen, Wünsche und Kritik direkt an der richtigen Stelle abladen. Hier mal ein Auszug aus den besprochenen Themen...
Apphintergrund weiß - ist schon recht aufdringlich - ist es vorgesehen die Hintergrundfarbe änderbar zu machen (z.B. dunkles Grau wie bei Lightroom)?
guter Hinweis - ich werde das mal intern anregen

Appsprache/-steuerung komplett in Englisch - ist es vorgesehen die App mehrsprachig zu designen?
ja, ist geplant, aber aus Zeitgründen immer wieder verschoben worden, da die App ohnehin nicht so textlastig ist und die Prioritäten anders gesetzt waren. Kommt aber...

während des Imports sieht man nur den Ladefortschritt in der Übersicht - wechsele ich in den Ordner sieht man nicht mehr, dass gearbeitet wird. Die Ansicht aktualisiert sich nicht mehr (siehe auch oben links in der Navigation).
Sie sind bisher der einzige externe, dem das aufgefallen ist ;-) - steht auf der to do list

auch wäre es schön, zu sehen wie weit die Platte mit der Erstellung der Voransichten ist - ein kleiner Ladefortschritt wäre auch hier sehr schön. Also die Tätigkeit, die die Platte macht, zu visualisieren...
eigentlich dauert es nicht so lange als dass es eine Anzeige notwendig macht. U.U. liegt es aber auch am Tablet (hier bei mir das doch recht alte iPad 2). Wir verwenden hier ein iPad 4+5 und die Anzeige der Vorschaubilder geht sehr zügig von statten. Auf einem vergleichsweise weniger performanten Android Tablet ist die Anzeige spürbar langsamer.

Schöne wäre auch eine Diashow-Funktion - dann könnte man Bilder selektieren und dann die Präsentation starten...
Es ist geplant, dass die App über die Zeit sukzessive "aufgebohrt" wird und wir immer mehr Funktionen anbieten. Für Anregungen sind wir offen und dankbar...

Liegt das "Betriebssystem" auf der SSD oder in einem Flash? Grund für die Frage ist, ob man die Festplatte, bei Bedarf, tauschen könnte...?
Im Flash, ein Tausch ist jedoch nicht möglich, da die low-level Treiber mit im Kernel des OS kompiliert sind. Die Kompabilität wäre beim Tausch nicht gewährleistet.

wenn ich die Festplatte an den PC anschließe, wäre es schön wenn man den/die Kartenleser als Laufwerk nutzen könnte. Wäre es möglich diese Funktion später mal einzubauen? Ich stelle mir das dann so vor, dass dann vier Laufwerke (Festplatte und die drei Kartenleser) am PC zur Verfügung stehen.
ich spreche mal mit unserer Technik ob dies möglich ist, aber ich glaube, dass hat eher keine Priorität...

mir ist aufgefallen das die Bilder am iPhone nicht mit der Ausrichtung des Geräts gedreht werden woran kann das liegen? Die Ausrichtungssperre ist nicht aktiv...
muss ich mal testen, ob das am AndroidSmartphone auch so ist - ist mir noch nicht aufgefallen, aber ich nutze ehe immer das Tablet.

Die Markierung eines Fotos als Favorit entspricht keinem EXIF oder Itpc Standard - oder? Falls ja, kann Lightroom mit den Markierungen nichts anfangen.
Favoritenmarkierungen werden im Augenblick nicht übernommen - ist aber auf der Liste.


An den Antworten seht ihr sofort, dass das ganze System noch nicht am Ende ist und noch weiter ausgebaut werden soll. Es wird auf die Wünsche der Kunden gehört und entsprechend weiterentwickelt. Das ist doch ein großes Plus für dieses System. Es ist heute schon gut und kann nur noch besser werden.

Fazit:
Das Gerät ist ganz gut brauchbar. Es macht Spaß damit zu arbeiten. Ich finde die Mehrfachverwendung so genial - egal ob mobile USB-Festplatte, kleine Powerbank, Bildbetrachter, Speichererweiterung für das Smartgerät (Bilder, Videos und Dokumente) oder der eigentliche Zweck als Datensicherung für engagierten Fotografen. Für all diese Dinge nutze ich selbstständige Geräte - nun gibt es ein Gerät das alles kann und das auch noch in einem kleinen schlanken Gehäuse. Ich bin sogar so sehr begeistert, dass ich den Colorspace UDMA 2 nun verkaufen und die MPortable behalten werde. Der Grund dafür ist, dass die MPortable alle für mich relevanten Schwächen des Colorspace UDMA 2 beseitigt und die mehrfache Verwendbarkeit das System sehr interessant macht. Außerdem wird an dem System weiter gearbeitet, sodass ich mich auf neue Funktionen in der Zukunft freuen kann...

Links: 


Hat euch dieser Bericht gefallen? Wollt ihr gern mehr in der Richtung lesen? Dann schreibt es in die Kommentare welches Produkt, in Bezug auf das Thema "Fotografie", euch interessieren würde. 

Freitag, 13. November 2015

Die Erste Lange Nacht des Foto-Abos

...für alle die es verpasst haben...

Heute verlinke ich euch drei Videos die einen Livemitschnitt der ersten langen Nacht des Foto-Abos vom 29. Oktober 2015 darstellen.




Das sind in Summe ca. 5 1/2 Stunden Tipps und Tricks für Lightroom, Photoshop und der Mobilen Anwendungen. Das ist für jeden interessierten Einsteiger, aktiven Abonnenten und bestimmt auch für Kritiker ganz interessant.

Also dann Film ab...

Teil 1

Teil 2

Teil 3


Mittwoch, 11. November 2015

Aus der Fototasche - Petzl Tikka RXP

...Ersatzbeschaffung...

Als ich letztens im Zillertal unterwegs war, ist mir blöder weise meine Hirnbirn kaputt gegangen. Am Batteriefach ist der Verschluss gebrochen und ein Kontakt abgefallen. Das aller blödeste ist aber, dass ich heute keine Ersatzteile mehr für die Lampe bekomme. Der Hersteller PRIMUS hat sich aus diesem Marktsegment verabschiedet. Also muss Ersatz her...

Ich erinnerte mich, dass Gunther Wegner vor kurzem etwas zu einer Stirnlampe geschrieben hat. Ich habe mir den Artikel also noch einmal herausgesucht und fand die Parameter ganz passend. Ich werde jetzt auch nicht weiter auf die Details eingehen, da Gunther das schon sehr ausführlich gemacht hat.

Ich bin also zu meinem lokalen Outdoor-Ausrüster (Globetrotter) gefahren und habe mir das Teil mal vor Ort angeschaut.


Also ich muss sagen, dass mir das Konzept mit dem aufladbaren Akku und dem Helligkeitssensor, der die Leistung steuert, sehr gefällt. Auch ist sie im Vergleich zu meine alte Stirnlampe leichter ohne weniger Lichtleistung abzugeben, was natürlich auch sehr willkommen ist. Ich finde es schon sehr faszinierend wie sich die Technik hier weiterentwickelt hat. Ich habe mir also eine Lampe mitgenommen und denke, dass ich mit ihr die nächsten Jahre glücklich werde.

Einziges Problem ist, dass die Lampe von meinem PC nicht erkannt wird und ich deswegen die Softwaregeschichte noch nicht weiter bewerten kann. Ich werde mich mal beim Petzl-Support melden und hier berichten...

Montag, 9. November 2015

Aus der Fototasche - ein neuer Monitor

...von EIZO...

Nach nun sechs Jahren hat einer meiner zwei Samsung Monitoren seine Leuchtkraft verloren. Ich hatte letztens mal wieder die beiden Monitore Softwarekalibiert und musste feststellen, dass der ältere der beiden die geforderte Helligkeit nicht mehr erreicht. Also machte ich mir Gedanken über ein neues Gerät. Ich war bereit bis zu 300 Euro für einen Monitor auszugeben.

Der Markt für Monitore ist schon sehr groß. Aber was brauche ich und welcher Hersteller sollte es werden...? Das neue Gerät sollte eine Displaygröße von 24 Zoll und eine Auflösung von 1920x1080 Pixel haben. Es sollte ein mattes IPS Display mit LED Technologie haben - ich finde diese für die längere Arbeit schon sehr angenehm.

Ich kannte die viel gelobten Monitore von EIZO und schaute mal was denn so ein Teil kostet. Die Preisspanne für so einen EIZO ist gigantisch. Da kann man für einen Monitor auch über zweitausend Euro ausgeben. Das aber finde ich für meinen Anwendungsbereich dann definitiv überdimensioniert. Ich fand aber ein Model, das meinen Ansprüchen gerecht wurde. Es ist der "kleine" EcoView EV2450-BK geworden...


...das ist jetzt kein Monitor der für auf Bildbearbeitung spezialisiert und Hardwarekalibierbar ist - es ist ein Büromonitor der der alle meine Punkte erfüllt und im Preisrahmen bleibt. Eventuell bin ich dann in 5-10 Jahren, wenn der dann ausgetauscht werden muss, soweit, dass ich dann bereit bin auf die Modelle ColorEdge wie den Eizo CS240-BK zu wechseln - aber ich sehe da heute keine Notwendigkeit für mich und bin auch noch nicht bereit so viel Geld für einen Monitor auszugeben.

Die erste Frage die ich gehört habe ist, warum ich nicht gleich einen 27 Zoll Monitor gekauft habe oder nicht gleich 4K? Nun ja - dieses Modell in 27 Zoll kostet bereits über 800,- Euro und 4K - da sehe ich keinen Unterschied, außer im Geldbeutel...

Also der Monitor ist nun seit einer Woche im Betrieb und bin mit der Leistung zufrieden. Der schlanke Rahmen macht den Monitor recht schlank und schick und die USB-Anschlüsse am Display sind sehr praktisch.

Ich bin zufrieden und werden den zweiten Monitor auch in der nächsten Zeit austauschen.

Samstag, 7. November 2015

Nachtlandschaft im Zillertal

...mit Milchstraße...

Anfang der Woche war ich mit den Kindern im Zillertal ein paar Tage auf der Hütte zu verbringen. Am Abend des ersten Tages habe ich mit ihnen eine "Nachtwanderung" gemacht. Nachdem es aber derzeit recht früh dunkel wird, kann man bereits ab 19:00 Uhr im Dunkeln unterwegs sein.

Auf der Wanderung sind dann unter anderem diese Bilder entstanden.


Auf einem Bild habe ich dann auch eine Sternschnuppe eingefangen und nein, das ist kein Flugzeug... 


Schnell wünscht euch was... :-)

Auf unserem Weg habe ich dann auch mal die Kamera steil nach oben in den Himmel gerichtet und während der Belichtung mit der Hirnbirn die Bäume etwas angeleuchtet. Dabei ist dann dieses Bild entstanden...


Die Nachtwanderung war für die Kinder total genial und ich finde, dass die Bilderausbeute sich auch sehen lassen können. Somit für alle Beteiligten ein schöner Ausflug.

Donnerstag, 5. November 2015

Feuerwehr Leistungsprüfung "Wasser"

...zeigt was ihr könnt...

Letzten Freitag durfte ich die Feuerwehr Leistungsprüfung "Wasser" in unserem Feuerwehrhaus dokumentieren. Zwei Gruppen traten an um das begehrte Leistungsabzeichen zu bekommen.


Die Prüfung umfasste Knoten- und Fahrzeugkunde, den Löschaufbau und das Saugleitung kuppeln.


















Nachdem dann die erste Gruppe alle Prüfungspunkte bestanden hatte durfte die zweite Gruppe antreten.











Bei dieser Gruppe hatte es aber beim Löschaufbau etwas gehackelt, sodass sie am Ende die Zeit überschritten hatten. Die Prüfer gaben ihnen aber die Chance auf einen zweiten Versuch gleich am selben Abend.
Jetzt hieß es also die Zähne zusammenbeißen und noch einmal anpacken auch wenn nun der psychische Drucke besonders groß ist...





...und siehe da - dann haben alle sehr gut zusammengearbeitet, so wie sie es geübt hatten. Nun noch Saugleitung kuppeln und dabei keine Fehler machen...




...aber auch das klappe sehr gut.

Am Ende fanden die Prüfer noch ein paar treffende Worte und jeder bekam das verdiente Leistungsabzeichen überreicht.


Im Anschluss gab es noch ein leckere Brotzeit bei gemütlichen Beisammensein. Dabei habe ich dann auch gleich die Einladung zur nächsten Leistungsprüfung am 27.11. bekommen die ich dann fotografisch dokumentieren darf.

Links: