Samstag, 26. März 2016

Sonnenaufgang am Geroldsee - Teil 2

...Fotospaß mit einer Drohne...

Bis zum Sonnenaufgang am Geroldsee hat Michael seine DJI Phantom ausgepackt und ist ein paar Runden mit ihr geflogen. In einem solchen Moment dirigierte ich ihn so ins Bild, dass der Quadrokopter gut zu erkennen war und drückte dann an meiner Kamera ab. Dabei entstand dann dieses Bild...


Nebenbei entwickelte sich der Sonnenaufgang schön weiter. An der Zugspitze war bereits das "Alpenglühn" zu sehen.



Freitag, 25. März 2016

Sonnenaufgang am Geroldsee - Teil 1

...ganz früh aufstehen...

Am letzten Sonntag hatten wir vor, die Wintermilchstraße am Geroldsee zu fotografieren. Deswegen sind wir um 01:00 Uhr (ja, genau - mitten in der Nacht) losgefahren um pünktlich fort Ort zu sein.

Kurz nach zwei waren wir angekommen - aber vorhergesagte freie Sicht und Sterne hatten sich hinter einer dicken Nebelwand versteckt. Das war sehr ärgerlich. Wir beschlossen trotzdem dort zu bleiben und haben auf den Sonnenaufgang gehofft.
Gegen 05:00 Uhr löste sich der Nebel auf und wir machten uns gegen 05:30 Uhr auf den Weg zu unserem Fotospot.

Dort angekommen haben wir die Kameras aufgebaut und die ersten Bilder gemacht. Hier eines der ersten Bilder von dort...


Hier habe ich noch einen anderen Blick auf die Szene. Man sieht die Stelle von wo aus wir fotografiert haben, die Hütten, den zugefrorenen See und die Berge im Hintergrund.


Leute, ich kann euch sagen, es war sau kalt aber wir hatten unseren Spaß.

Ich habe an dem Tag noch ein paar weiter Bilder gemacht. Die kommen dann nach und nach die kommenden Tage.
Habt ein paar schöne Feiertage und macht schöne Fotos.

Donnerstag, 24. März 2016

die Reiherente

...Aythya fuligula...

Am Kochelsee konnte ich auch eine Reiherente fotografieren. Ich kannte diese Art noch gar nicht, aber mit meiner Bestimmungsliteratur und Wikipedia habe ich das Tier schnell bestimmen können.

An diesem Bild gefallen mir die Unschärfekreise im Hintergrund.



Mittwoch, 23. März 2016

Blässhuhn

...Fulica atra...

Auf dem Kochelsee sind natürlich nicht nur Haubentaucher unterwegs. Die allgegenwärtigen Blässhühner sind auch dort stark vertreten. Blässhühner ist viel entspannter als zum Beispiel der Haubentaucher. Wenn da ein verrückter Fotograf am Ufer sitzt und Bilder macht, kommen sie trotzdem recht nah ans Ufer heran...




Dienstag, 22. März 2016

Der Haubentaucher - bei der Balz

...sehr interessant...

Ich hatte letzten Sonntag auch Glück die Haubentaucher am Kochelsee bei der Balz zu fotografieren.

Leider waren die Beiden recht weit auf dem See, sodass selbst die 600mm Brennweite schon viel zu wenig waren. Hier ein paar Bilder aus der kurzen Szene auf dem See...








Montag, 21. März 2016

Der Haubentaucher

...im Balzkleid...

Als ich letztes Wochenende die Fischerhüttn am Kochelsee fotografiert habe, hatte ich während der einzelnen Belichtungen Zeit, mich in der Umgebung umzuschauen. Mir fiel ein Haubentaucherpaar auf, dass die ganze Zeit recht aktiv in der Bucht waren. Die typischen Balzlaute wurden von dem ersten Teil den Balztanzes begleitet.

Ich beschloss am nächsten Tag noch einmal mit dem Teletammi vorbei zu kommen.

Gesagt, getan. Am Sonntag Vormittag habe ich dann die Ausrüstung gepackt und habe mich auf zum Kochelsee gemacht. Dort angekommen habe ich am Bootsanleger das Stativ aufgebaut und habe die Gegend beobachtet. Irgendwo mussten die Haubentaucher ja sein.

Ich hatte nach einiger Zeit auch Glück, dass ein Tier, nicht weit von meinem Standort entfernt, auftauchte und sich ein paar Sekunden fotografieren ließ. Dann tauchte er wieder ab und war erstmal wieder verschwunden. Aber diese Bilder hier konnte ich machen...



...und hier noch ein Making of...


Freitag, 18. März 2016

Küchenschellensaison 2016

...geht jetzt dann los...

Es ist nun schon ein paar Jahre her, als ich die ersten Küchenschellen fotografieren konnte. Damals war das im Botanischen Garten München. Ich weiß aber, dass es die Küchenschellen auch wild wachsend, hier in der Gegend geben soll.
Nachdem die Küchenschellensaison 2016 nun anfangen dürfte, werde ich am Wochenende mal ein paar Ausflüge unternehmen um diese hübsche Pflanze ins rechte Licht zu rücken.


Das hier ist eine Archivaufnahme aus dem Jahr 2011. Damals mit der Canon 40D und dem EF-S 55-250 IS aufgenommen. Auf solche Bilder voll Lust...

Ich bin gespannt ob ich dieses Wochenende schon etwas finden werde? Ist irgendwie wie Ostern, nur etwas früher... :-)


Donnerstag, 17. März 2016

Langzeitbelichtung am Kochelsee

...Teil 3...

Heute gibt es das Finale der Bilder von den Fischerhüttn am Kochelsee. Das Bild zeigt die selben Hütten am See nur von einem anderen Standpunkt aus fotografiert.
Um dort hin zu kommen musste ich mir einen unwegsamen Pfad durch das vertrocknete Schilf geschlagen. Was jetzt im Winter noch funktioniert ist aber ab Frühjahr bis in den Herbst von den bodenbrütenden Vögeln besiedeltes Gebiet und das Schilf ist noch viel dichter als jetzt.
Ich vermute auch deshalb, sind Bilder von diesem Standpunkt nicht so häufig im Netz zu sehen. Das macht das Bild für mich auch zu etwas ganz besonderen.


Bei der Bearbeitung des Bildes habe ich mich an den anderen Bildern orientiert. Die triste Stimmung, das graue Wetter, der kahle Baum auf der linken Seite und die, durch die Langzeitbelichtung, stille Wasseroberfläche strahlen eine Melancolie aus, was ich mit der Bearbeitung noch verstärkt habe.

Für mich ist das Bild das Highlight der drei veröffentlichten Bilder vom Samstag - wie seht ihr es?

Mittwoch, 16. März 2016

Langzeitbelichtung am Kochelsee

...Teil 2...

Heute zeige ich euch eine weitere Ansicht der Bootshütten am Kochelsee. Auch dieses Bild sieht man sehr häufig im Netz - ist aber auch sehr schön dort...


Zum gestrigen Bild habe ich mich nur wenige Meter weiter nach links ans Ufer gestellt und versucht die Hütten und etwas vom Ufer im goldenen Schnitt zu positionieren. Auch hier beschloss ich die triste Stimmung durch die Bearbeitung noch zu verstärken. Hierfür habe ich eine kontrastreiche schwarz/weiß Bearbeitung vorgenommen.

Hier noch ein Making of...



Dienstag, 15. März 2016

Langzeitbelichtung am Kochelsee

...Teil 1...

Am Samstag habe ich mir Zeit genommen ein paar Landschaftsaufnahmen am Kochelsee zu machen. Da das Wetter alles andere als schön war, habe ich beschlossen Langzeitbelichtungen zu machen. Vorteil der Langzeitbelichtung ist ist nicht nur, dass die Wasseroberfläche ganz glatt wird sondern dass die Wasservögel auf dem fertigen Bild nicht zu sehen sind.

Bei dem miesen Wetter (Hochnebel und windig bei ca. 4°C) waren die Lichtbedingungen sowieso nicht so toll, mit meinem Haida Graufilter ND 3.0 konnte ich mit Belichtungszeiten zwischen 6 bis 10 Minuten spielen.


Das Bild zeigt eine bekannte Ansicht der Fischerhütten am Kochelsee. Da im Himmel nichts zu sehen war (nur einheitlich graue Suppe) habe ich beschlossen, den Himmel nicht im Bild einzubauen. Heute muss ich aber sagen, dass das Bild oben noch Luft gebraucht hätte. Die Hütten sind dann doch zu sehr an den Rand gerückt. Besser wäre eine Hochformataufnahme gewesen. Das werde ich dann beim nächsten Mal versuchen.

Hier zwei Making of zu diesem Bild...



Morgen dann ein weiteres Bild von dort.

Samstag, 12. März 2016

Frühlingsknotenblume - Leucojum vernum

...vorher / nachher...

...oder auch Märzenbecher genannt.

Heute habe ich für euch ein Bild von einem Märzenbecher.


Und weil ich schon gefragt wurde - hier eine vorher/nachher Ansicht. Bearbeitet wurde in Photoshop und Lightroom.


Wenn ihr wissen wollt wie ich das gemacht habe, dann kann ich dafür ein Screencast aufzeichen. Interesse - ja oder nein?

Freitag, 11. März 2016

Photoshop Direkt 2016

...Foto-Abo Masterclass...

Sehr unterhaltsam und informativ. Klar, es ist eine Verkaufsveranstaltung (auch wenn das Wort Dauerwerbesendung nicht eingeblendet ist), aber es hat Spaß gemacht und ich konnte sogar noch ein paar Kniffe mitnehmen.

Aber schaut es euch doch selber an...





Mir würde eine Sendung über die Videofunktion in allen Einzelheiten und Möglichkeiten sehr interessieren.

Danke an Sven und Calvin für die Zeit.

Donnerstag, 10. März 2016

Sirui PH-20 Carbon-Teleneiger

...für Teleobjektive...

Schaut mal was ich von einem befreundeten Fotografen bekommen habe.




Das ist ein so genannter Gimbal Kopf oder auch Teleneiger genannt. Mit diesem Kopf kann man das Objektiv wie auf einer Art Schaukel befestigen und es sich dann frei auf dem Stativ bewegen. Möchte man eine oder beide Ebenen fixieren, kann man dies über große griffige Schrauben erledigen.
Mit dieser Konstruktion soll es besonders einfach sein, Tieren oder Sportlern in Bewegung folgen zu können. Da das Gewicht des Objektivs auf dem Stativ aufliegt, ermüdet der Fotograf nicht und er kann länger und besser fotografieren (zumindest verspricht das die Marketingabteilung :-) ).

Ich habe zu Testzwecken mein Teletammi an die 7DII gebaut und dann das ganze auf den Teleneiger gesetzt. Ich habe dabei darauf geachtet, dass die ganze Konstruktion im Schwerpunkt befestigt wird. Bei einem Zoomobjektiv ändert sich dieser bei jeder Zoomstellung, deswegen müsste man sich auf eine Brennweite einstellen oder dann halt entsprechend nachregeln.

Sirui PH-20 auf Berlebach Mini mit Canon 7DII und Tamron 150-600 bei 150mm

Sirui PH-20 auf Berlebach Mini mit Canon 7DII und Tamron 150-600 bei 600mm

Sirui PH-20 auf Berlebach Mini mit Canon 7DII und Tamron 150-600 bei 600mm

wenn man den Schwerpunkt der Objektivkonstruktion gefunden hat,
bleibt das System in jeder Stellung stehen und kippt nicht um/zurück.

Wenn ich den Batteriegriff an die 7DII baue wandert der Schwerpunkt der Konstruktion noch ein wenig weiter nach vorne - das dürfte dann noch etwas besser sein - aber das werde ich ausprobieren und berichten.

So, und hier ein schneller Blick durch den Sucher. Am Bild erkennt man natürlich nicht mit welchem Equipment man es gemacht hat.


Okay, nun habe ich wieder ein neues Spielzeug. Ich werde es mal auf mein TrioPod bauen und in den Wildpark Poing fahren. Dann kann ich entscheiden, ob das was für mich ist oder nicht...

Montag, 7. März 2016

24 Stunden Uhr

...schlicht und verrückt...

Am Samstag habe ich unter anderem auch ein spontanes Produktfoto anfertigen müssen. Auf dem Bild sehr ihr eine analoge 24 Stunden Uhr - ja genau, eine Uhr die für eine Umdrehung 24 Stunden braucht.


Im Grunde ist das eine normale analoge Uhr, nur dass das Uhrwerk halb so schnell läuft. Die schlichte Aufmachung und das grobe Lederarmband machen die Uhr aber auch zu einem Hingucker...

Dienstag, 1. März 2016

Moorlandschaft

...Eglinger Filz...

Vor zwei Jahren fand ich dieses Moor südlich von München und war seit dem schon mehrmals dort. Die Landschaft ist ganz besonders interessant und die dort lebenden Tiere sind schon was besonderes.

Am Sonntag zog es mich mal wieder in die Gegend. Ich wollte mal schauen, ob es aufgrund der warmen Temperaturen eventuell schon die ersten Frösche zu sehen gibt. Vor allem interessiert mich der Moorfrosch, der in der Balzzeit blau wird. Aber es war noch nichts zu sehen und so fotografierte ich die Landschaft...

Mit dem Graufilter ND 3.0 habe ich ein paar schöne Langzeitbelichtungen gemacht. So hatte ich eine ruhige Wasseroberfläche, die die umliegende Landschaft spiegelt.