Freitag, 30. September 2016

Crashkurs Portrait - Folge 01

...zum anschauen...

Für uns alle haben Krolop & Gerst einen Crashkurs Portrait erstellt der nun wöchentlich je eine Folge veröffentlicht wird.

Also das ist der Aufruf an euch interessierte Leser diese Tutorials anzuschauen, zu lernen und eventuell auch mitzumachen.

Hier geht es zur ersten Folge...




Ich werden die kommenden Folgen auch nach und nach hier im Blog verlinken.

Donnerstag, 29. September 2016

Vorträge auf der PHOTOKINA 2016 - Teil 2

...kleine Sammlung...

Heute noch eine Sammlung von Liveshows.










Das sind bestimmt nicht alle Videos - also wenn ihr eins findet

Mittwoch, 28. September 2016

Vorträge auf der PHOTOKINA 2016

...kleine Sammlung...

Wie versprochen hier eine kleine Sammlung von Liveshows von der Photokina. Diese Vorträge sind alle vom Stand von Tamron. Zur besseren Übersicht werde ich die Videos so zusammenstellen.













Montag, 26. September 2016

PHOTOKINA 2016

...mein Tag vor Ort...

Es war groß, es waren viele Leute da, es war ein langer Tag mit viel Lauferei, ich habe wenig geschlafen, ich habe einige Leute aus der YouTube-Szene persönlich getroffen und ich habe mein erstes Kölsch getrunken - summa summarum ein geiler Tag!!!

Um 4:30 Uhr klingelte der Wecker - aber vor lauter Aufregung war ich schon 20 Minuten vorher wach. Die S-Bahn gin um 5:15 Uhr - also noch genug Zeit für ein Frühstück.
Am ICE traf ich meinen Foto-Freund Thomas. Mit ihm werde ich den ganzen Tag in Köln verbringen. Der Zug fuhr pünktlich los und nur vier Stunden später hielten wir an der Haltestelle Köln Messe / Deutz - beeindruckend!!!

Ja, dann ging es den restlichen Tag von einer Halle zur anderen.



Getroffen habe ich auch ein paar bekannte YouTube aus der Szene. Einige habe ich direkt angequatscht, andere waren in Gespräche verwickelt. Da wollte ich nicht dazwischen gehen. Gesehen und getroffen habe ich...

Alexander Heinrichs war leider im Gespräch am Sony-Stand
Ben Jaworsky Stand auf seinem Auto und hielt einen Vortrag
Calvin Hollywood quatsche mit einer Traube Fans
Krolopp und Gerst sind kurz am Tamron-Stand vorbeigekommen als der Philip seinen Vortrag hielt
Matthias Schwaighofer traf ich Mittags an der großen Treppe und habe mit ihm kurz geredet - er fragte mich warum ich auf der Messe einen Rucksack trage - die Profis nehmen Rollkoffer. Tja das ist der Beweis - ich bin kein Profi :-)
Pavel Kaplun und Miho Birimisa mit dem Pavel unterhielt ich mich eine Weile über Schuhe, meinen Rucksack und Wein - das war toll
Philip Ruopp nach seinem Vortrag am Tamron-Stand quatschte ich kurz mit ihm - ein echt netter Kerl.
Ralph Man ich schaute mir einen seiner Vorträge am Olympus-Stand an - er war in die Vorbereitungen vertieft, deswegen gab es "nur" ein freundliches "Hallo" und ein lächeln :-)
Thomas Bedenfeld ihn traf ich am Leika-Stand und quatschte ihn direkt an. Er erkannte mich sogar und nahm uns mit zum Stand vom Reinwerk-Verlag und signierte mir sein neues Buch. Wir quatschten und fachsimpelten fast eine Stunde lang - das war toll. Es stellte sich heraus, dass er hin und wieder sogar meinen Blog liest. :-)
Tony & Chelsea Northrup sie sind am Sony-Stand recht geschäftig durch die Massen gelaufen - ich kam nicht an sie ran.


Meine Highlights auf der Messe waren der Stand von...

  • Canon - der allein in einer Halle stand. So groß und so viele Leute - Wahnsinn. Die neue M5 habe ich mal angetestet und wurde sofort infiziert. Ich denke, die werde ich mir mal genauer anschauen müssen.
  • Tamron - die neuen Objektive der SP-Serie haben wir vor Ort angeschaut. Die neuen Festbrennweiten 34/45/85 machen einen sehr guten Eindruck - die behalte ich mal im Auge.
  • Saal-Digital & WhiteWall - die ganzen verschiedenen Oberflächen die bedruckt werden können - sehr interessant.
  • Sony - extrem viele Leute (wie bei Canon) - fast kein rankommen an die Kameras. 
  • Olympus - ein schöner Stand mit interessanter Ware.
  • f-stop - die haben eine kleine Produktionsstraße aufgebaut und zeigen vor Ort wie die Taschen und Rucksäcke hergestellt werden.
  • Haida - nur ein kleiner Stand, aber mit einer neuen Filtergeneration bei der die Verläufe in das Glas geätzt werden.
  • Sky-Watcher - eine sehr interessante Montierung für die Sternenfotografie wurde dort vorgestellt. Leider hatten sie keine Prospekte und die ausgestellten Modelle ohne Funktion. Aber im Gespräch mit dem Vertriebsmenschen konnten unsere Fragen beantwortet werden. Die werde ich mal im Auge behalten.
  • Nikon - keine Ahnung was Nikon vor hat - aber der Einstieg in das AktionCam Segment verstehen einige nicht. Trotzdem war der Stand recht gut besucht obwohl es hier lang nicht so einen Andrang gab.
  • Samyang - die neue PRO Serie, vor allem das 14er, werde ich im Auge behalten. Das Objektiv hat ein sehr wertiges Finish und eine hohe Lichtstärke. Es soll noch ende des Jahres für ca. 1000,- Dollar Verfügbar sein. Für diesen Preis wird sich das Objektiv behaupten müssen.
  • IRIX - stellte zwei baugleiche 15mm Objektive vor. das eine hat einen Kunststoff- (Firefly) das andere einen Metall-Korpus (Blackstone). Die Eckdaten der Objektive sind auch sehr interessant. Leider hatten sie keine Kameras am Stand, sodass ich sie nicht testen konnte. Ich fand das Blackstone aber viel Wertiger an.


Am besten gefallen haben mir aber die vielen Vorträge auf den Bühnen und die allabendliche Livesendung von Krolop & Gerst. So konnte man, auch wenn man nicht vor Ort sein konnte, etwas von der Messe mitbekommen. Ich habe euch hier mal ein paar Videos von K&G zusammengestellt. Wer sie noch nicht gesehen hat - anschauen!







In einem weiter Blogpost werden ich dann weitere Vorträge von Tamron und Co., die ich im Netz finde, zusammenstellen. Da sind einige sehr interessante Sachen dabei.

Mein Fazit ist - die Photokina macht echt Spaß und der Blick über meinen eigenen Canon-Tellerrand war sehr spannend. Offensichtlich können andere Hersteller auch was :-)
Ich würde, aus heutiger Sicht, in zwei Jahren wieder auf die Messe fahren. Die Leute aus der Szene vor Ort zu treffen macht echt viel Spaß und ist aus meiner Sicht das Beste was man von dort mitnehmen kann.

Sonntag, 18. September 2016

Donnerstag, 15. September 2016

Sonnenaufgang an der Ostsee - Teil 2

...etwas später...

Heute zeige ich euch ein weiteres Bild vom Sonnenaufgang an der Ostsee. Dieses entstand etwas später, als die Sonne schon höher stand.



Montag, 12. September 2016

Leuchtturm Flügge mit Milchstraße

...es wurde dunkel...

Ich habe euch ja schon davon berichtet, dass ich den Leuchtturm Flügge bei Nacht mit Sternen und wenn es klappt auch mit der Milchstraße, zu fotografieren.

Ich habe mich ja auch gut vorbereitet und war guter Dinge.

Es wurde langsam immer dunkler und es waren die ersten Sterne zu sehen. Der Leuchtturm Flügge arbeitete bereits und ich stellte fest, dass meine Position richtig perfekt ist, weil der Leuchtturm nicht in meine Richtung leuchtete. Hier in diesem Bild war die blaue Stunde noch nicht ganz vorbei...


Als es dann richtig dunkel war konnte ich die Milchstraße sehr gut sehen. Die Lichtverschmutzung ist hier oben sehr niedrig. Ich genoss die Zeit bis die Milchstraße an der richtigen Position stand und zählte bis dahin Sternschnuppen :-)

Dann, gegen 22:30 Uhr, war die Milchstraße an der richtigen Stelle und machte ein paar Bilder im Querformat...


...und ein paar Bilder für ein Panorama. Erst Zuhause am PC konnte ich die Bilder zusammensetzen und das Ergebnis betrachten. Ich finde, das ist total GEIL geworden.


Es zeigt ca. 180° Blickwinkel den ich mit fünf Einzelaufnahmen mit folgenden Einstellungen aufgenommen habe.

fünf mal Canon 5D II mit dem EF 24-70 
bei 24mm, Blende 2.8 und ISO 3.200.

Gegen 24:00 Uhr stand die Milchstraße recht nah am Leuchtturm. Darauf hatte ich gewartet, weil ich noch eine Hochkantaufnahme haben wollte. Auch dieses Bild gefällt mir richtig gut.


Aufgrund der guten Vorbereitung und meines Sitzfleisches (wegen der langen Wartezeit) habe ich an dem Abend ein paar richtig gute Bilder mit nach Hause gebracht. 

Für meine Vorbereitung nutze ich die App TPE (The Photographer's Ephemeris) und Photopills. In beiden Apps kann man ein Ort und das Datum wählen und sich den Stand des Mondes, der Sonne und der Milchstraße anzeigen lassen. So weiß man ganz genau wann und wo es sich lohnt ein Foto zu machen.

Planung in der App TPE

Planung in der App Photopills


Samstag, 10. September 2016

Leuchtturm Flügge auf Fehmarn

...sehr idyllisch...

Bevor ich in den Urlaub an die Ostsee gefahren bin, habe ich mir ein paar Locations gesucht die ich dort oben zum fotografieren aufsuchen wollte. Auf meine "Wunschliste" war auf der Leuchtturm Flügge auf Fehmarn.

An einem Nachmittag machte ich mich dann auf dem Weg dort hin, um den Sonnenuntergang und später dann die Nacht mit der Milchstraße festzuhalten. Zuerst bin ich die Gegend abgelaufen und habe mir einen schönen Platz für die gewünschten Bilder gesucht. Ich wollte den Leuchtturm und das Wasser der Ostsee zusammen auf einem Bild zeigen.


Aus diesem Grund sind schon einige Positionen heraus gefallen. Dann  habe ich mit der App TPE geschaut, wann und wo die Milchstraße stehen würde.


Unter Berücksichtigung dieser Informationen blieb nur eine Stelle an der ich die Milchstraße, den Leuchtturm und das Wasser zusammen fotografieren konnte. An dieser würde die Milchstraße gegen 22:32 Uhr eine Position links hinter dem Leuchtturm einnehmen und bis ca. 24:00 Uhr direkt hinter dem Leuchtturm stehen. Ich suchte die Stelle auf und machte meine ersten Testaufnahmen.


Da aber die Sonne zu dieser Jahreszeit recht weit rechts unter geht, konnte ich von dieser Position den Leuchtturm und die Sonne nicht so auf einem Bild zusammen bringen wie ich es gern gehabt hätte.


Macht aber gar nichts. Ich genoss die Ruhe und schaute mir die für mich nicht alltägliche Landschaft an.

In meinem nächsten Blogpost zeige ich euch weitere Bilder von dem Abend und komme dann auch zu den Bilder mit der Milchstraße.

Freitag, 9. September 2016

Sonnenaufgang an der Ostsee - Teil 1

...so schön dort...

Heute zeige ich euch ein Bild von einem Sonnenaufgang an der Ostsee.

Die Location habe ich Tags zuvor beim spazieren gehen am Strand gefunden. Jetzt hieß es nur noch früh aufstehen und auf gutes Wetter hoffen...


Das Bild besteht aus drei Einzelbildern mit unterschiedlichen Belichtungszeiten die ich dann in Lightroom zu einem HDR zusammengesetzt habe.

Mittwoch, 7. September 2016

Windrad mit Milchstraße

...aus 2 mach 1...

Heute zeige ich euch noch eine Aufnahme vom Windrad. Diesmal habe ich aber einen anderen Teil der Milchstraße eingefangen.

Dieses Bild ist aus zwei Einzelbildern mit dem EF 8-15 Fisheye bei 15mm entstanden. Einmal mit f/4, 30 Sekunden und ISO 3200 und einmal mit f/4, 300 Sekunden und ISO 800.

Beide Aufnahmen wurden dann in Lightroom grundlegend bearbeitet und die Objektivkorrektur angewandt. Dadurch wurde der Horizont wieder gerade gerückt, aber auch die Sterne an den Seiten gestreckt. Aber das ist mir bei dem Bild erstmal egal.

Anschließend wurden sie dann in Photoshop als Ebenen geladen und per Maske so überblendet, dass die Landschaft recht schön sauber ohne viel Rauschen aus der langen Belichtung und die Sterne aus der kürzeren Belichtung besteht. Heraus kam dann das hier...


Was sagt ihr?

Dienstag, 6. September 2016

Windrad mit Milchstraße

...gut geplant...

Ich komme gerade aus dem Sommerurlaub an der Ostsee zurück. Die nächsten Tage werde ich die vielen Bilder sichten und bearbeiten und nach und nach auch hier etwas zeigen. Ein paar Bilder habe ich aber bereits fertig und möchte sie euch die nächsten Tage zeigen.

Heute gibt es ein Bild von einem Windrad. Dieses Windrad ist mir bereits unter Tags aufgefallen, da es das einige war, dessen Rotor still stand. Ich beschloss also nach Sonnenuntergang noch einmal wieder zu kommen.

In der Unterkunft angekommen schaute ich gleich mal nach, wie das Wetter werden würde und wann in welcher Richtung die Milchstraße gut zu sehen sein wird. Das Wetter würde toll werden und somit war der Abend fest geplant.

Als ich dann am Abend beim Windrad eintraf, ich musste einmal wild auf einem Feldweg parken und ca. 500 Meter über ein Stoppelfeld laufen, stand ich unter dem Windrad und die Milchstraße stand direkt darüber. Ist das nicht genial...?!?


Ich musste nach der ersten Belichtung aber feststellen, dass der Rotor sich doch drehte. Zwar nur sehr sehr langsam aber merklich. Alle anderen Räder in dem Windpark waren auf vollen Touren und man hörte sie wie sie arbeiteten. Jetzt verstehe ich auch, warum niemand einen Windpark in seiner Nähe haben möchte.


Ich baute dann mein neues EF 8-15 Fisheye auf die 5D II und richtete sie senkrecht in den Himmel. mit den 8mm habe ich eine 180° Rundumsicht die ich unbedingt mal ausprobieren wollte. Da ich recht nah am Windrad stand, ist es auch recht dominant im Bild.
Diese Ausrichtung finde ich total cool. Ich denke, ich werde solche Bilder mal in Raisting an einer der Schüsseln machen. Eventuell auch einen coolen Zeitraffer, wie sich die Milchstraße über den Himmel dreht...

Montag, 5. September 2016

Top Shot

...mein bester Stack...

Heute zeige ich euch meinen besten Stack der letzten Tage. Es ist zwar wieder "nur" ein Kleines Wiesenvögelchen - Coenonympha pamphilus - aber die Farben, die Klarheit, die Schärfe und die Details sind der Wahnsinn.


Diesmal entstand das Bild aus nur 4 Einzelbildern, aber der Ansitz war auf der Pflanzenklammer befestigt.





Wegen der noch recht guten Lichtverhältnisse und da kein Wind wehte, konnte ich die Blende weiter schließen und mit Blende f/8 statt mit f/4 fotografieren.


Ach ja, mal so nebenbei - ich bin die letzten zweieinhalb Wochen im Urlaub gewesen und hatte wahrscheinlich keinen Zugang zum Internet - und wenn dann nur zeitlich begrenzt. Wir kommen heute von der Ostsee zurück. Ich habe bestimmt wieder eine Menge Bilder mitgebraucht, wovon ich euch auch welche zeigen werde. Also ab jetzt ist das Thema "Schmetterlinge und Fokusstacking" erstmal durch. Es kann aber sein, dass ich morgen noch nichts veröffentlichen werde - aber da kommt bald wieder was, versprochen. In dem Sinne - man liest sich...

  

Sonntag, 4. September 2016

noch ein Idas-Bläuling

...Plebejus idas...

Die Artenvielfalt ist bei uns gar nicht mehr so groß bzw. finde ich derzeit keine anderen Arten. Deswegen müsst ihr euch ein weiteres Mal einen Idas-Bläuling anschauen...


Dieses Bild entstand aus 10 Einzelbildern mit verschobener Schärfeebene.
 

Samstag, 3. September 2016

Hauhechel-Bläuling

...Polyommatus icarus...

Heute habe ich wieder einen Hauhechel-Bläuling für euch. Diesen habe ich an der Pflanzenklammer fotografiert. Es ist ein Einzelbild und kein Stack.


Wie ihr seht, geht es auch ganz gut ohne Stacking. 

Hier das Making of dazu...




Freitag, 2. September 2016

warum ich Bilder stacke

...was bringt das...

Ich wurde gefragt warum ich so viel Stacke, also mehrere Einzelaufnahmen zusammen verrechne.

Tja da lasse ich mal Bilder sprechen...


Dieses Bild ist eine Einzelaufnahme - also kein Stacking. Schick oder?

Das folgende Bild ist ein Stacking aus 10 Einzelaufnahmen...


Das Bild mit Stacking zeigt nicht nur einen größeren Abbildungsmaßstab, sondern auch eine viel größere Schärfentiefe. Der Ansitz ist zum Beispiel komplett in der Schärfeebene und zeigt viele Details. Das fehlt dem oberen Bild, da die Einzelaufnahme nicht so viel Schärfentiefe Darstellen kann. Wenn es der Wind zulässt und dann über das Stacking der Ansitz auch gezeigt werden kann, finde ich die Bilder noch etwas ansprechender. 

Klar könnte man bei dem oberen Bild noch weiter Abblenden - also von Blende f/5.6 auf zum Beispiel 11. So würde die Schärfentiefe im Bild schon steigen. Gleichzeitig würde aber entweder die Belichtungszeit auf über 5 Sekunden oder die ISO auf 400 steigen. Zusätzlich würde, wenn man weiter Abblendet, auch der Hintergrund immer dominanter werden. und dann das weiche Bokeh dahin sein.

Nachteil ist natürlich, dass die Bearbeitung viel Aufwändiger ist. Das Bild aus der Kamera ist nicht fertig und braucht noch einige Zeit der Bearbeitung. Aber mit spezialisierter Software wie Helicon Focus oder Zerene Stacker kann man den Aufwand in erträglichen Grenzen halten. Auch ist nicht gesagt, dass ein Stack überhaupt zusammengesetzt werden kann. Ich habe es schon oft erleben müssen, dass der Wind das Motiv zu sehr bewegte oder die zusammengesetzte Version voller Artefakte war und somit unbrauchbar. 
Im schlimmsten Fall hat sich das Motiv während der Aufnahmen bewegt oder man hat eine oder mehrere Aufnahmen vergessen zu machen oder die einzelnen Schrittweiten zwischen den Bildern waren nicht gleichmäßig weit. Dann kann die Software noch so gut sein, sie bekommt es einfach nicht sauber zusammengesetzt.

Meiner Meinung nach ist das eine tolle Sache und mit etwas Erfahrung bekommt man schon beeindruckende Bilder zusammengesetzt.

Wie seht ihr das? Ist Stacking cool oder seht ihr den Unterschied gar nicht?


Hier noch für die interessierten Leser zwei Making of Bilder...




Donnerstag, 1. September 2016

stacking, stacking, stacking

...ich habe euch gewarnt...

Ich hoffe ich nerve noch nicht, aber das macht echt Spaß.

Heute habe ich wieder einen Idas-Bläuling - Plebejus idas - der aus fünf Einzelbildern zusammengesetzt ist...


...und eine Schlafgemeinschaft mit einem Hauhechel-Bläuling - Polyommatus icarus und eines Idas-Bläuling - Plebejus idas das aus 13 Einzelbildern mit verschobener Schärfeebene entstand...


...und noch ein Making of...